Die eifrigsten Onlineshopper leben in Großbritannien. Bild: PhotoDisc Inc.

Europäer sind begeisterte Onlineshopper. Jeder Vierte hat einer Studie von Mastercard zufolge 2016 mindestens einmal in der Woche im Web eingekauft.

Die Briten sind demnach die eifrigsten E-Commerce-Käufer in Europa. Zwar geben in Polen, Litauen (jeweils neun Prozent) und Italien (acht Prozent) ähnlich viele Befragte an, jeden Tag im Internet einzukaufen, die Briten stechen jedoch in Sachen wöchentliche Aktivität heraus: 41 Prozent geben an, jede Woche Produkte oder Dienstleistungen online zu bestellen. Dicht dahinter folgen die Iren (32 Prozent) und die Deutschen (30 Prozent). Deutlich weniger kaufen Finnen (17 Prozent), Estländer (16 Prozent) und Dänen (16 Prozent) wöchentlich im Web ein.

E-Commerce in Europa: Deutsche kaufen am dritthäufigsten ein

Europaweit werden Kleider und Schuhe am häufigsten online gekauft. Dahinter folgen Tickets (34 Prozent), Elektrogeräte (33 Prozent) und Bücher (31 Prozent). Leicht anders sieht die Rangliste der beliebtesten Kategorien in Deutschland aus. Zwar dominieren auch hier Kleider und Schuhe (sogar deutlich mit 50 Prozent), jedoch folgen auf dem zweiten Platz bereits Bücher (34 Prozent). Elektronische Geräte kaufen 32 Prozent online ein, Inhalte wie Software, Spiele oder Musik noch 28 Prozent.

In ganz Europa gibt es aber auch noch Bedenken gegenüber Onlinekäufen. Hauptgrund ist die Angst vor Betrug und die ist in manchen Ländern ausgeprägter als in anderen. So sind Griechen (71 Prozent), Spanier (64 Prozent) und Deutsche (63 Prozent) ängstlicher als die Käufer im Norden. Zum Vergleich: In Dänemark hat nicht einmal die Hälfte der Befragten (46 Prozent) Bedenken beim Einkauf im Internet.

Interview mit Prof. Gerrit Heinemann: Der Siegeszug des E-Commerce beginnt erst

Handel: So kauft Deutschland übermorgen ein

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Kaufverhalten, Online-Marketing, Mobile Commerce

Aktuell
Meistgelesen