17.05.2017 | E-Commerce

Otto Group will jährlich um 800 Millionen Euro Umsatz wachsen

Vor allem mit E-Commerce, Start-ups wie About you und Marktplatzstrategien will Otto seinen Umsatz um jährlich 800 Millionen Euro erhöhen.
Bild: Otto Group

Die Otto Group wächst – und verfolgt ehrgeizige Ziele. Dazu zählt, bis zum Geschäftsjahr 2022/2023 hunderte, wenn nicht 1000 neue Mitarbeiter einzustellen. Diese Ziele nannte das Unternehmen auf einer Bilanz-Pressekonferenz. Schon heute kommen mehr als 50 Prozent des Umsatzes aus dem E-Commerce.

Finanzvorständin Petra Scharner-Wolff zeigte sich auf der Bilanzpressekonferenz  der Otto Group am 17. Mai sehr zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/2017. Die Gruppe habe „das beste operative Ergebnis in der langen Reihe” erzielt und zum sechsten Mal in Folge ein Umsatzwachstum zu vermelden. Konkret erwirtschaftete der Konzern 12,5 Milliarden Euro, davon entfielen sieben Milliarden auf den E-Commerce – womit die Gruppe zu den weltweit größten Online-Händlern zählt. In Deutschland stiegen die Onlineerlöse auf rund fünf Milliarden Euro, womit die Otto Group hinter Amazon auf Platz 2 rangiert.

Das Wachstum bei der Einzelgesellschaft Otto oder bei Crate & Barrel hat ebenso zum guten Ergebnis beigetragen wie beispielsweise ein, so Scharner-Wolff, „Alltime-High” bei Bonprix. Die Otto Group verzeichnet in allen drei Segmenten – Multichannel-Einzelhandel, Finanzdienstleistungen und Service – wachsende Umsätze und ein positives Ergebnis; sie beschäftigt rund 49.750 Mitarbeiter in gut 123 Unternehmen in über 30 Ländern.

E-Commerce soll Otto Group pushen 

Das ambitionierte Ziel für das Jahr 2022/23 lautet: ein Umsatz von 17 Milliarden Euro. Um das zu erreichen, muss die Gruppe jährlich um 800 Millionen Euro zulegen. Ein Grundpfeiler des Wachstums: „Wir fokussieren auf Kundenzufriedenheit und Weiterempfehlung”, erläutert Alexander Birken, der Vorstandsvorsitzende der Otto Group. Push-Kommunikation werde in den Hintergrund treten, Wachstum könne nur durch echte Begeisterung erzielt werden.

 Die Otto Group investierte im abgelaufenen Geschäftsjahr satte 382 Millionen Euro, unter anderem in Logistik und Arbeitsplätze, das sind nochmal 50 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.  Und die Hamburger wollen weiter Geld ausgeben, zum Beispiel für IT, neue Mitarbeiter und zukunftsweisende Konzepte: „Wir sind überzeugt, dass es in der digitalen Handelslandschaft Geschäftsmodelle gibt, die Wachstum bringen – in die werden wir überproportional investieren”, so Vorstand Alexander Birken. 

About you soll Milliardenunternehmen werden

Dazu zählt About you, ein Projekt der Otto Group-Tochter Collins. About you sei eines der weltweit meist beachteten Start-ups im Fashionbereich, sagt Birken. Die KPIs verbesserten sich allmonatlich in einer Dynamik, die er in 26 Jahren Handelserfahrung noch nicht gesehen habe. „Wir haben vor, About you zu einem Milliardenunternehmen zu machen.” Im abgelaufenen Geschäftsjahr verdoppelte Collins mit den Geschäftskonzepten About You und Edited seinen Umsatz im Vorjahresvergleich auf 135 Millionen Euro.

Otto wird zum Marktplatz

Der Konzern will künftig sein Ökosystem öffnen und setzt damit unter anderem auf Plattformen; mit dieser Strategie werde sich dank externer Händler die Zahl der Artikel vervielfachen; es könnten fünf bis zehn Millionen Positionen werden, so die Vision. Dabei sollen keinesfalls Plattformen wie Amazon oder Alibaba kopiert werden, denn, so Birken, „wir werden anders wahrgenommen”. Das Sortiment soll mittelfristig sämtliche Produkte des täglichen Bedarfs umfassen, zudem will der Konzern seine Services für die Kunden weiter ausbauen. Lebensmittel stehen nach wie vor nicht auf der Agenda.

Die Gruppe, so Vorstand Alexander Birken, muss sich neu erfinden. Weshalb das Unternehmen mit Beteiligung von mehreren tausend Mitarbeitern ein neues Leitbild erarbeitet habe. Dessen Kernsatz: laute ,Gemeinsam setzen wir Maßstäbe‘.

Kooperationen sollen helfen, am Puls der Zeit zu bleiben; so arbeiten die Hamburger unter anderem mit Wissenschaftlern vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) zusammen. „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Kollaboration der Schlüssel zum Wachstum der Otto Group ist”, postuliert Birken – weshalb künftig auch Beteiligungen externer Investoren an wachstumsstarken Konzernunternehmen zuzulassen denkbar sind. 

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Multichannel, Handel

Aktuell
Meistgelesen