27.09.2016 | E-Commerce

Mehr Transaktionen - Smartphone überholt Tablet

Beim E-Commerce ist das kleinste Gerät das größte.
Bild: Haufe Online Redaktion

Das Smartphone wird zum beliebtesten Shopping-Device. Die Zahl der Transaktionen mit Tablet nehmen dagegen ab, und auch der Desktop wird vom Smartphone überholt. So das Ergebnis einer Studie von Criteo.

Mobilgeräte dominieren den Onlinehandel weltweit, allen voran das Smartphone. Deutschland hinkt den Zahlen des "State of Mobile Commerce Reports“ zufolge zwar noch hinter den führenden M-Commerce-Nationen Großbritannien, Japan und Korea hinterher, kann aber mit einem Marktanteil von 37 Prozent weiter zulegen.

Mobile Commerce habe den Wendepunkt erreicht und ziehe allmählich am Desktop vorbei, sagt Elie Kanaan, EVP Marketing bei Criteo. Das liege im Wesentlichen daran, dass der Einzelhandel seine Plattformen für das Mobile Shopping kontinuierlich verbessere. Fest steht, Marken, die den Trend hin zum mobilen Shopping erfolgreich umsetzen und ihre Kunden über den gesamten Kaufprozess gezielt ansprechen, haben der Konkurrenz gegenüber einen enormen Vorteil.

Mehr Transaktionen dank App

Laut Report steigerten die erfolgreichsten Einzelhändler Deutschlands ihre mobilen Umsätze im ersten Halbjahr um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. M-Commerce macht inzwischen 46 Prozent aller Online-Transaktionen aus. Der Anteil der mobilen Käufe am E-Commerce aller deutschen Einzelhändler wuchs innerhalb des vergangenen Jahres um 18 Prozent und macht jetzt 37 Prozent aller Online-Transaktionen aus. Zum ersten Mal werden 55 Prozent der mobilen Käufe per Smartphone getätigt – weltweit und auch in Deutschland.

Die Top-Händler punkten bei den Kunden durch intuitive und nützliche Shopping-Apps, mit denen sie ein nahtloses Einkaufserlebnis bieten. Funktionen wie die Verfügbarkeit über den Home-Bildschirm, das Echtzeit-Laden, Offline-Inhalte, Push-Benachrichtigungen, Personalisierung und der Zugang zu nativen Funktionen machen das mobile Shopping spannender. Im Ergebnis sind die Konversionsraten dieser Händler um 90 Prozent höher als die der anderen. Viele Händler schöpfen dieses Umsatzpotenzial jedoch nicht aus, weil sie ihre App nicht einmal bewerben.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Mobile Commerce, Kaufverhalten, Multichannel

Aktuell

Meistgelesen