23.11.2016 | E-Commerce

Onlineshopping in Deutschland: Zahlen, Trends, Präferenzen

Für viele gilt: Im Warenkorb landet nur, was kostenlos geliefert wird.
Bild: Haufe Online Redaktion

Onlineshopping gehört für rund ein Drittel der Deutschen zum Alltag. Das hat eine E-Commerce-Umfrage von Star Finanz ergeben. Demnach kaufen 34 Prozent wöchentlich im Internet ein, von den unter 40-Jährigen sogar jeder Zweite.

Was Onlineshopper am meisten am E-Commerce schätzen, ist die Möglichkeit des Preisvergleichs (27 Prozent), die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten (26 Prozent) und die Auswahl (22 Prozent), die natürlich größer ist als im stationären Handel. Vor allem Berufstätige zwischen 30 und 60 jahren ist dieser Komfort wichtig. Bei der Wahl des Onlineshops achten die Meisten deshalb auf das Angebot. 72 Prozent kaufen hauptsächlich bei Amazon ein, bei den unter 40-Jährigen sind es sogar über 80 Prozent.

Onlineshopping: K.O.-Kriterium Versandkosten

Dabei kommt es immer mehr auch darauf an, dass Kunden selbst bestimmen können, wie schnell und wann sie die bestellte Ware erhalten. 22 Prozent haben deshalb schon einmal die Möglichkeit genutzt, ihre Bestellung innerhalb eines gewünschten Zeitfensters liefern zu lassen, sieben Prozent sogar am gleichen Tag. Für diesen Komfort möchten Onlinekunden jedoch nur ungern bezahlen. Für 82 Prozent der Befragten sind Versandkosten ein K.O.-Kriterium bei der Wahl eines Shops.

Eine Branche konnte in Sachen Komfort bisher nicht punkten: der Lebensmitteleinzelhandel. Viele Kunden stellen sich weiterhin regelmäßig in die Schlangen an den Kassen. Dieses Szenario könnte sich jedoch in absehbarer Zeit ändern. 41 Prozent der Befragten lassen sich ihre Lebensmittel bereits liefern oder würden diesen Service in Anspruch nehmen, wenn er verfügbar wäre.

E-Commerce: Online-Bezahlverfahren holen auf

Ein weiterer Trend: Zum ersten Mal übertrumpfen laut Studie Online-Bezahlverfahren den klassischen Rechnungskauf. Das mit Abstand beliebteste Verfahren ist Paypal (42 Prozent), gefolgt von Rechnung und Kreditkarte mit jeweils 22 Prozent. Dabei tun sich zwischen den Geschlechtern deutliche Differenzen auf: Mit 42 Prozent ist der Anteil der männlichen Paypal-Zahler größer als der weibliche (37 Prozent). Frauen hingegen wählen eher den Kauf auf Rechnung (34 vs. 20 Prozent).

Ebenfalls interessant: Über die Hälfte der Frauen bestellen beispielsweise Kleider in mehreren Größen, um sie anzuprobieren, auszuwählen und das, was nicht passt oder gefällt, zurückzuschicken (E-Commerce kämpft weiter mit der Retourenquote). Dies tut nur ein Drittel der Männer.

Für die Umfrage hat Star Finanz rund 11.000 Menschen ab 14 Jahren zu ihren Gewohnheiten, Einstellungen und Vorlieben rund um ihr Onlineshoppingverhalten befragt.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Payment, Kundenbindung, Versandhandel, Zustellung

Aktuell

Meistgelesen