Der stationäre Handel zieht weiterhin mehr Kunden auf seine Seite. Bild: Stockbyte

Die Bäume wachsen für den E-Commerce derzeit nicht mehr in den Himmel. Vielmehr stagniert die Vorliebe der Kunden für Online-Shopping, wenn auch auf hohem Niveau.

Online-Shopping ist für viele Verbraucher in Deutschland eine Selbstverständlichkeit. Vier von zehn Einkäufen werden lieber online getätigt - allerdings bei leicht zurückgehender Tendenz (40,2 Prozent; minus 1,2 Punkte). Damit bevorzugen rund 60 Prozent der Deutschen weiterhin den stationären Handel. Dies zeigen die Ergebnisse einer Verbraucherbefragung des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel Deutschland (Bevh) und von Creditreform Boniversum.

Die Nutzung des Online- und Versandhandels in Deutschland bleibt laut Bevh auch in diesem Jahr trotz leichter Einbußen auf höchstem Niveau. Damit korrespondierend entwickelte sich der Umsatz des Online- und Versandhandels in den Jahren 2014 und auch 2015 etwas verhaltener als in den Jahren zuvor.

Vorliebe der deutschen Verbraucher für Online-Shopping stagniert

Eine weitere Erkenntnis:  Männer favorisieren weiterhin stärker als Frauen den Kauf im Online- und Versandhandel. Der Abstand zwischen beiden Gruppen hat sich in diesem Jahr wieder vergrößert (2016: 5,6 Punkte; 2015: 3,4 Punkte).

Ähnliches gilt für die eher jungen und für die eher alten Altersgruppen: Die Online-Nutzungspräferenzen beider Gruppen haben sich in diesem Jahr (leicht) verringert und zudem wieder auseinanderentwickelt. So liegt die Online-Präferenz bei Personen unter 40 Jahren 2016 wieder um rund 3,9 Prozentpunkte (2016: 42,6 Prozent; minus 0,3 Punkte) über dem entsprechenden Wert der Personen über 40 Jahre (2016: 38,7 Prozent; minus 1,8 Punkte). Im Vorjahr betrug der Abstand nur rund 2,4 Punkte.

In der Gesamtbetrachtung, ob nach Geschlecht, Alter, Einkommen  oder beruflichem Status, stagniert die Vorliebe für den Einkauf im Online- und Versandhandel oder ist sogar leicht rückläufig. Zwei Ausnahmen sind jedoch zu beobachten. Sowohl bei der Gruppe der Studierenden und Schüler (42,5 Prozent; plus 1,6 Punkte) wie auch der Rentner (38,8 Prozent; plus 0,6 Punkte) wächst die Anzahl derjenigen, die lieber online einkaufen, stetig. Auch im Mehrjahresvergleich weisen die beiden Gruppen mit die höchsten Zuwachsraten auf.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Handel, Versandhandel, Kaufverhalten

Aktuell
Meistgelesen