| E-Commerce

Bundeskartellamt rüffelt Asics wegen Amazon-Verbots

Das Bundeskartellamt zeigt in Sachen Online-Vertrieb die gelbe Karte.
Bild: Haufe Online Redaktion

Das Bundeskartellamt mahnt den Sportartikel-Hersteller Asics, Händlern den Online-Vertrieb über Amazon nicht zu verbieten. Auch andere Hersteller verfolgen ähnliche E-Commerce-Restriktionen.

Der Sportartikel-Hersteller Asics erlaubt über sein selektives Vertriebssystem den verkauf seiner Produkte nur durch autorisierte Fachhändler. Das Bundeskartellamt hat die Restriktionen eingehend geprüft und sieht "eine Reihe von schwerwiegenden Wettbewerbsbeschränkungen". Besonders einschneidend sei das Verbot des Verkaufs über Online-Marktplätze sowie der Unterstützung von Preisvergleichsmaschinen im Internet. "Nach unserer vorläufigen Einschätzung dient das Asics-Vertriebssystem in der jetzigen Form vorrangig der Kontrolle des Preiswettbewerbs im Online- sowie im stationären Vertrieb. Durch die umfangreichen Vorgaben des Herstellers wird der Wettbewerb unter den Händlern beim Vertrieb von Asics-Laufschuhen beeinträchtigt", erklärte Kartellamts-Chef Andreas Mundt.

Faktisches E-Commerce-Verbot

Das Bundeskartellamt kritisiert insbesondere, dass den Händlern die Nutzung von Online-Marktplätzen wie E-Bay oder Amazon ohne Ausnahme untersagt wird. Die Behörde bemängelt auch, dass Asics seinen Händlern die Unterstützung von Preisvergleichsmaschinen verbietet. Ferner dürfen die Markenzeichen von Asics nicht auf Internetseiten Dritter verwendet werden, auch nicht um Kunden auf den Online-Shop des autorisierten Asics-Händlers zu leiten. Das Bundeskartellamt sieht jedes dieser drei pauschalen Verbote für sich genommen als eine unzulässige Kernbeschränkung an. Zusammen "begründen diese Verbote sogar ein de-facto-Verbot des Internetvertriebs".

Das Unternehmen hat nun bis zum 10. Juni Zeit für eine Stellungnahme. 

Auch Anbieter wie Adidas haben ähnliche Maßnahmen ergriffen. Mehr dazu lesen Sie hier in unserem Top-Thema. 



Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Kartellamt, Online-Shop, Handel, Wettbewerbsrecht

Aktuell

Meistgelesen