| EU

Unternehmen fürchten sich vor neuen Datenschutzregeln

Nicht nur europäische Unternehmen fürchten sich vor neuen Regelungen.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Einer Studie von Intralink und Ovum zufolge, glaubt die Mehrheit der Unternehmen, die neuen Anforderungen der EU in Sachen Datenschutz nicht erfüllen zu können.

58 Prozent bereiten die neuen Datenschutzbestimmungen demnach ernsthafte Sorgen, weil sie davon ausgehen, die Anforderungen nicht erfüllen zu können. 60 Prozent sehen darin eine Überreaktion und 79 Prozent gehen davon aus, dass die Regelungen ihre Kosten dramatisch erhöhen werden.

Die neuen Regelungen bereiteten globalen Unternehmen ernsthafte Sorgen, sagt auch Alan Rodger, Senior Analyst bei Ovum. Unterschiedliche Rechtsprechungen seien oft inkonsistent mit widersprüchlichen Anforderungen an die Speicherung und Verteilung persönlicher Daten. Dadurch bleiben grundlegende Fragen offen, wie beispielsweise die Interpretation der Anforderungen für den Standort von Daten.

Gut die Hälfte der Befragten geht davon aus, dass die europäische Datenschutz-Grundverordnung Geldstrafen für ihre Unternehmen nach sich ziehen wird. Dabei sind Befragte außerhalb Europas übrigens genauso pessimistisch wie die Europäer selbst.

Neue Datenschutz-Bestimmungen beunruhigen insbesondere US-Unternehmen

53 Prozent der britischen, 62 Prozent der deutschen und 58 Prozent der US-amerikanischen Unternehmen rechnen fest mit Strafzahlungen. US-Unternehmen sehen darüber hinaus noch weitere Nachteile: 63 Prozent glauben, es auf dem europäischen Markt besonders schwer zu haben. Immerhin 70 Prozent sind sicher, dass die neuen Vorschriften Unternehmen mit Sitz in Europa begünstigen.

Darüber hinaus gehen die Unternehmen von erheblichen Mehrkosten aus. 79 Prozent der deutschen Befragten rechnen fest mit einem Anstieg ihrer Kosten, mehr als 30 Prozent rechnen mit einem Anstieg um mehr als zehn Prozent.

Die Marktforschungsunternehmen Intralinks und Ovum haben 366 IT-Entscheider in Europa, Nord- und Südamerika, Australien und Asien zu den neu anstehenden Datenschutzbestimmungen befragt.

Weiterlesen:

Bundesministerium stellt neues Muster für Datenschutzhinweise vor

Bundesbürger befürchten Datenmissbrauch durch Unternehmen

Nutzer handhaben Datenschutz pragmatisch

Schlagworte zum Thema:  CRM, Datenschutz, Big Data, Analytics, Online-Marketing, Dialogmarketing

Aktuell

Meistgelesen