05.12.2012 | Datenschutz

Erneut mehr Verstöße als im Vorjahr

Den Behörden mangelt es an Mitarbeitern, um allen Vergehen nachzugehen.
Bild: MEV-Verlag, Germany

91 von 100 deutschen Websites verstoßen gegen geltendes Recht oder liefern andere Gründe zur Beanstandung. Dies bedeutet eine Steigerung von elf Prozent gegenüber 2011. So das Ergebnis des Xamit Datenschutzbarometers 2012, das in den fünf Jahren seines Erscheinens jedes Jahr einen Anstieg gemessen hat.

Demzufolge ist die Anzahl der Verstöße im Internet von 52 im Jahr 2008 auf nunmehr 91 bei jeweils 100 untersuchten deutschen Webseiten angestiegen (75 Prozent). Zu beanstanden hatte Xamit in diesem Jahr besonders diejenigen Webseiten, die Werbung ohne Datenschutzerklärung einbinden und bei denen die Widerspruchsmöglichkeit bei eingesetzter Webstatistik fehlt. Positiv aufgefallen ist hingegen die Tatsache, dass die Verwendung der anonymisierten Form von Google Analytics sich innerhalb der letzten zwölf Monate auf 5,5 Prozent verzehnfacht hat. Außerdem kontrolliert der Datenschutzexperte anhand von Stichproben, ob Unternehmen auf Anfrage von Verbrauchern Auskünfte erteilen. Dies war in diesem Jahr nur in 29 Prozent der angeschriebenen Stellen der Fall.

Nachdem im vergangenen Jahr die meisten Behörden umorganisiert wurden, stehen nun bundesweit rund 310 Vollzeitmitarbeiter für Kontrolle, Beratung und andere Anfragen zur Verfügung. Ein durchsetzungsstarker Datenschutz benötige mindestens zwei Säulen, sagt Xamit-Geschäftsführer Dr. Niels Lepperhoff. Die eine sei die innerbetriebliche Selbstkontrolle durch geschultes Datenschutzpersonal, die andere die Datenschutzbehörden, die aufgrund mangelnder Ressourcen jedoch nicht  unterstützend eingreifen könnten. Daher seien auch die Landesregierungen gefordert, ihre jeweilige Aufsichtsbehörde adäquat auszustatten.

Für das Xamit Datenschutzbarometer werden jedes Jahr rund 33.000 Webpräsenzen in Deutschland ansässiger Unternehmen, politischer Organisationen, Gemeinden und Vereinen überprüft.

Schlagworte zum Thema:  Datenschutz, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen