Waren im Wert von 27,4 Milliarden Euro landeten 2016 in den Warenkörben der Top 100. Bild: Haufe Online Redaktion

Die 100 umsatzstärksten Onlinehändler haben 2016 zusammen 27,4 Milliarden Euro erwirtschaftet. Ein Plus von gut zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Top 3 sind Amazon, Otto und Zalando. Aktuelle Zahlen haben Ehi und Statista erfasst.

Ein Großteil des Onlineumsatzes entfällt in Deutschland erneut auf die Top 3: Amazon (8,1 Milliarden Euro), Otto (2,7 Milliarden Euro) und Zalando (1,1 Milliarden Euro) erzielen gemeinsam rund zwölf Milliarden Euro. Das entspricht rund 44 Prozent des Gesamtumsatzes der Top 100.

Die Top 10 komplettieren Notebooksbilliger.de (706 Millionen Euro), Bonprix (586,6 Millionen Euro), Media Markt (532,8 Millionen Euro), Cyberport (517,4 Millionen Euro), Conrad (471,8 Millionen Euro), Tchibo (450 Millionen Euro) und Alternate (432,3 Millionen Euro).

Onlineshops: Rewe.de erstmals unter den Top 100

Als erster Lebensmittelvollsortimenter hat Rewe.de es mit Platz 58 und einem Umsatz von 108 Millionen Euro in die Liste der Top 100 geschafft. Hellofresh.de schaffte den Sprung von Platz 63 auf Platz 27.

Ein deutliches Plus verzeichnet zudem der Onlinehandel mit Medikamenten. Acht Apotheken befinden sich mittlerweile im Ranking und erzielen zusammen rund eine Milliarde Euro Umsatz. An der Spitze rangiert Docmorris.de mit 317 Millionen Euro Umsatz auf dem 15. Rang.

Anteil der Onlineshopper erreicht Allzeithoch

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Mobile Commerce, Unternehmen

Aktuell
Meistgelesen