15.07.2016 | Ranking

Amazon bleibt umsatzstärkster globaler Onlinehändler

Auf der Suche nach den besten Preisen steuern Konsumenten auch die Seiten ausländischer Händler an.
Bild: Haufe Online Redaktion

Amazon ist und bleibt (wenig überraschend) der mit großem Abstand umsatzstärkste globale Onlinehändler. Otto belegt den Zahlen des Marktforschers Ystats aus dem vergangenen Jahr zufolge den fünften Platz.

Nach wie vor kommt an den großen US-amerikanischen und chinesischen Händlern in Sachen Umsatz kein anderer vorbei. Der Report "Top Players in Global B2C E-Commerce Market 2016“ schließt reine Onlinehändler, Marketplaces und E-Commerce-Websites in 50 weltweiten Regionen ein.

Amazon führt das Ranking klar mit einem Umsatz von 79,3 Milliarden US-Dollar an. Erst mit Abstand folgen JD.com (25,9 Milliarden), Wal Mart (13,7 Milliarden) und Sunning Commerce (8 Milliarden). Als erstes deutsches Unternehmen belegt die Otto Group mit einem Umsatz von 7,2 Milliarden Platz 5. Auf die Top 5 zusammen entfielen demnach 14 Prozent aller Umsätze weltweit im vergangenen Jahr. Amazon allein erreicht einen Anteil von acht Prozent. Die bei Verbrauchern beliebtesten Online-Marktplätze sind Ebay, Alibaba und Rakuten.

Cross-Border-Commerce wächst

Der Report belegt auch, dass Konsumenten auf der Jagd nach den günstigsten Preisen immer öfter die Angebote ausländischer Händler-Websites ansteuern. Davon hätten vor allem Aliexpress.com, Ebay.com sowie Amazon.com profitiert.

Je nach Markt gelingt es einigen lokalen oder regionalen Händlern gegen die Großen zu bestehen: In Indien gehören Flipkart und Snapdeal zu den größten Konkurrenten von Amazon, in Polen erreicht Allegro immerhin einen Umsatzanteil im zweistelligen Bereich. 


Weiterlesen:

Mobile Commerce: Die meisten shoppen schon via App

E-Commerce: So lassen sich Kunden zu Spontankäufen animieren


Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Mobile Commerce

Aktuell

Meistgelesen