29.07.2015 | Zustellung

Hermes eröffnet Paketshops in Hamburger Hochbahn

Auf dem Weg zur U-Bahn noch ein Paket abgeben - in Hamburg geht das jetzt.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Paketautomaten und Paketbutler im Treppenhaus, das eigene Auto als Lieferadresse – die Logistikbranche zeigt sich erfinderisch, wenn es um die Zustellung geht. Nun hat sich Hermes etwas Neues einfallen lassen und macht die Hochbahn zum Paketshop.

Hamburger können jetzt auf dem Weg zur Arbeit noch schnell ein Paket versenden. An zunächst zehn U- und S-Bahnhöfen haben Hermes und die Hamburger Hochbahn Paketshops eingerichtet. Händler können die Shops zudem als alternative Zustelladresse nutzen. Alle Annahmestellen befinden sich als Shop-in-Shop-System bei Einzelhändlern und Kiosken vor Ort.

Damit das Angebot gerade für die Hochbahn-nutzenden Berufstätigen interessant ist, haben die Shops nicht zu den üblichen Zeiten (9 bis 18 Uhr), sondern auch am frühen Morgen und am späten Abend noch geöffnet. Immer mehr dienen flexible Zustelloptionen den Händlern auch als Kundenbindungsmaßnahme.

Ansonsten entspricht das Serviceangebot dem der klassischen Hermes-Paketshops: Päckchen für den nationalen und internationalen Versand können ebenso abgegeben werden wie Rücksendungen. Nutzt ein Händler einen Shop als Zustelladresse, werden die Sendungen zehn Tage zur Abholung hinterlegt.

Weiterlesen:

Pilotprojekt: Das Auto als Lieferadresse

DHL installiert Paketkästen in Mehrfamilienhäusern

Paketvolumen soll deutlich wachsen

Wie der E-Commerce-Boom die Logistik pusht - und bedroht

Schlagworte zum Thema:  Zustellung, E-Commerce, Versandhandel, Direktmarketing

Aktuell

Meistgelesen