22.05.2014 | ZAW

Werbeausgaben sollen leicht steigen

Die Werbebranche sieht einen Silberstreif am Horizont - und der ist nicht nur digital.
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) erwartet für das Jahr 2014 ein Plus von zwei Prozent bei den Investitionen in Werbung. Im vergangenen Jahr erwies sich der Werbemarkt laut ZAW insgesamt als stabil.

Fünf Werbeträger konnten 2013 einen Umsatzanstieg verbuchen, sieben mussten dagegen einen Rückgang hinnehmen. Fernsehen blieb werbestärkstes Medium mit einem Plus von 2,2 Prozent (insgesamt 4,13 Milliarden Euro). Online und Mobile, Radio, die Außenwerbung sowie die Fachzeitschriften gewannen ebenfalls hinzu.

Rückgänge in Höhe von 9,4 Prozent auf 2,93 Milliarden Euro gab es beim zweitstärksten Werbeträger, den Tageszeitungen. Etwas geringere Verluste verzeichneten Anzeigenblätter, Zeitschriften, Auskunfts- und Verzeichnismedien sowie Kino. Unverändert fließt mit einem Anteil von 61 Prozent der überwiegende Teil der Nettowerbeeinnahmen in gedruckte Medien.

Für das laufende Jahr erwarten der ZAW und seine 41 Mitgliedsorganisationen bei den Nettowerbeeinnahmen eine leicht positive Entwicklung. Dazu sollen vor allem das Fernsehen, eine Stabilisierung im Printbereich und weitere Zuwächse im Digitalgeschäft beitragen.


Schlagworte zum Thema:  Marketing, Werbung, Medien

Aktuell

Meistgelesen