11.10.2012 | Zahlungsmethoden

E-Payment und M-Payment sind im Kommen

Die gute alte Geldbörse hat in Zeiten von M- und E-Payment beinahe ausgedient.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Laut dem "World Payment Report 2012" von Capgemini, der Royal Bank of Scotland und der Bankenvereinigung Efma werden Electronic Payment sowie Mobile Payment immer stärker genutzt. Außerdem werden statt Kreditkarten häufiger einfache Debit-Karten eingesetzt.

Immer mehr Konsumenten nutzen demnach Zahlungsmöglichkeiten über E-Payment, M-Payment oder die Debit-Karte. Neue Angebote der Zahlungsverkehrsunternehmen werden sich stark auf diese Methoden konzentrieren. Nach Angaben von Branchenanalysten gab es 2011 geschätzte 28,3 Milliarden Transaktionen im E- und M-Payment und bereits 2010 wurde mehr als jede dritte bargeldlose Zahlung per Debit-Karte getätigt (plus 15,2 Prozent).

Das größte Wachstumspotenzial hat M-Payment, das aktuell erst von 2,1 Prozent der Besitzer mobiler Endgeräte genutzt wird. Für das Jahr 2013 gehen Experten daher von rund 17 Milliarden M-Payment- und etwa 31,4 Milliarden E-Payment-Transaktionen aus. Kevin Brown, Global Head, Transaction Service Product bei der Royal Bank of Scotland (RBS), glaubt an einen einem erheblichen Zuwachs an innovativen neuen Bezahlmethoden in diesem Bereich.

Regulierung behindert Innovation

Der World Payment Report befasst sich aber auch mit der Problematik der Regulierung bei der Innovationsfähigkeit von Banken. Denn Basel III behindert aufgrund fehlender Kapazitäten auch die Innovationsfähigkeit von Banken bei Kundendienstleistungen. Die Regulierung von neuen Zahlungsverkehrsinstrumenten dürfe nicht geografisch isoliert betrachtet werden, sagt Klaus-Georg Meyer, Leiter des Bankengeschäfts bei Capgemini Consulting. Sie müsse zum Ziel haben, Innovationen zu ermöglichen und den Kunden Vorteile über Grenzen hinaus zu liefern. Mehr als zwei Drittel der Befragten nennen den Bereich Kundenbindung und –akquise als wichtigstes Innovationsfeld. Zahlungsinnovatoren seien jene Unternehmen, die ein tiefes Verständnis von den Bedürfnissen ihrer Kunden haben. Als Beispiel nennt Capgemini den japanischen Telekommunikationsanbieter Ntt Docomo, dessen Mobile Wallet inzwischen 35 Millionen Nutzer erreicht.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Handel, Payment, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen