10.12.2014 | Werbung

Licht am Ende des Tunnels im Werbemarkt

Die Werbegelder sitzen wieder etwas lockerer.
Bild: Haufe Online Redaktion

Zuerst die gute Nachricht: Der deutsche Werbemarkt ist wieder im grünen Bereich. Doch große Sprünge und Euphorie sehen anders aus.

Der Werbemarkt wird sich laut Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) dieses Jahr gerade so ins Plus retten. Für das Jahr 2014 geht der ZAW von Gesamtinvestitionen in Werbung von 25,08 Milliarden Euro aus. Das entspricht einem Zuwachs von 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, so das Ergebnis der aktuellen Mitgliederbefragung des Dachverbands. Nach gutem Start und positivem Schwung durch die WM folgte laut ZAW eine schwächere zweite Jahreshälfte. Der Trend ist dennoch positiv: In den Vorjahren mussten die Werber ein Minus von 0,2 Prozent (2013) bzw. sogar von knapp einem Prozent (2012) verbuchen.

Leicht rückläufig waren im laufenden Jahr die Netto-Werbeumsätze der Medien. Die Einnahmen der zwölf erfassten Werbeträger werden nach den Berechnungen des ZAW um 0,6 Prozent auf insgesamt 15,15 Milliarden Euro sinken. Das zurückhaltende Werbeverhalten der Unternehmen in den beiden letzten Quartalen und vor allem der Prozess struktureller Veränderungen einiger Medien seien ausschlaggebend für diese Entwicklung gewesen, heißt es.

Im Arbeitsmarkt gab es kaum Veränderungen. In den vergangenen sechs Monaten beobachteten 68 Prozent der ZAW-Mitglieder keine wesentlichen Personalentwicklungen und 71 Prozent rechnen auch im nächsten Halbjahr nicht damit.

Im kommenden Jahr soll der Werbemarkt "mindestens" stabil bleiben.

Weiterlesen? Hier gibt's mehr zum Thema:

Online schließt zügig zu TV auf

Mobile und Social Media als Treiber des Werbemarktes

Ausgaben für digitales Marketing steigen überproportional

Schlagworte zum Thema:  Werbung, Marketing, Mediaplanung, Medien

Aktuell

Meistgelesen