Die Marketingwelt ist unübersichtlicher geworden. Bild: Haufe Online Redaktion

Die Erwartungen und das Verhalten der Kunden ändern sich durch die Digitalisierung. Das Marketing muss mitziehen. Wo Sie ansetzen sollten, damit das Marketing wieder auf den Driver's Seat kommt.

Der fortschreitende digitale Wandel stellt 61 Prozent der deutschen Marketer vor eine echte Herausforderung. Das geht aus dem "Digital Roadblock Report 2016" hervor, den das Marktforschungsinstitut Edelman Intelligence im Auftrag von Adobe erstellt hat.

Im Fokus der Veränderungen sehen die befragten Entscheider demnach in erster Linie ihre Kunden und deren gesteigerten Anforderungen an das Marketing. Knapp drei Viertel der deutschen Konsumenten (73 Prozent) erwarten vom Marketing mehr begeisternden Content. Fast genauso viele wünschen sich auf jeden Post und jede Anfrage eine sofortige Antwort (70 Prozent). Wichtig sind ihnen auch mobil optimierte Inhalte auf dem Smartphone oder Wearable (67 Prozent) sowie eine maßgeschneiderte personalisierte Ansprache (62 Prozent).

Komplett anderes Marketing bei gleichzeitig weniger Einfluss

Für über 60 Prozent der deutschen Marketer gestaltet sich das heutige Marketing laut Adobe damit komplett anders als noch vor wenigen Jahren. Fast alle genannten Werte liegen aber unter den europäischen Vergleichswerten.

Allerdings: Der Einfluss des Marketing auf die generelle Unternehmensausrichtung sinkt in Deutschland um satte acht Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr.

Im Rahmen der Studie wurden mehr als 1.300 Marketingverantwortliche in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragt.

Schlagworte zum Thema:  Social Media, Content Marketing, Dialogmarketing, Marketing, Kundenbindung

Aktuell
Meistgelesen