| Strategie

Unternehmen nutzen das Wertschöpfungspotenzial sozialer Netze nicht

Soziale Technologien bergen jede Menge Potenzial.
Bild: Haufe Online Redaktion

Social Media sind nicht nur eine Revolution in der Kundenkommunikation. Sie können sich auch auf Unternehmen als Ganzes positiv auswirken. Dies geht aus dem Report "The social economy: Unlocking value and productivity through social technologies" des McKinsey Global Institute hervor.

Soziale Technologien haben sich schneller verbreitet als andere Technologien, so McKinsey. Gleichwohl entfallen nur fünf Prozent der Zeit, die momentan für Kommunikation und Medienkonsum aufgewendet wird, auf soziale Netzwerke. Sowohl Unternehmen als auch Kunden sind noch weit davon entfernt, das volle Potenzial sozialer Technologien auszuschöpfen.

Soziale Technologien sind nach Auffassung der Unternehmensberater ein wichtiger Treiber der Wertschöpfung, vor allem weil sie die soziale Interaktion schneller machen. Darüber hinaus ermöglichen sie das Teilen von Informationen in einem bisher unbekannten Ausmaß. Zudem stellen Social Graphs neuartige Informationen für Firmen (und ihre Kunden) bereit. Auch das Überspringen von Stufen der Wertschöpfungskette durch das Internet wird durch soziale Netze weiter verstärkt.

Die größten Chancen für mehr Wertschöpfung sieht McKinsey darin, dass soziale Technologien die Kommunikation und die Kollaboration innerhalb und zwischen Unternehmen verbessern. Die Produktivität von Wissensarbeitern lässt sich laut Studie zum Beispiel um 20 bis 25 Prozent steigern. Dabei geht es nicht nur um eine technische Vernetzung, sondern auch um vernetztes Denken und Verhalten innerhalb der Organisation. Als weiteres Zukunftsfeld mit Potenzial hat McKinsey die Marktforschung und die Produktentwicklung ausgemacht, Stichwort Social-Media-Monitoring. Risiken wie eine Verletzung geistigen Eigentums oder ein Reputationsverlust werden durch die Vorteile deutlich aufgewogen. Nicht zu unterschätzen sind jedoch die Auswirkungen sozialer Technologien auf bestimmte Businessmodelle. Mehr über die sehr ausführliche Studie erfahren Sie hier, es besteht auch eine Downloadmöglichkeit.

Schlagworte zum Thema:  Social Media, Marktforschung, Social Commerce, Medien, Marketing

Aktuell

Meistgelesen