03.06.2014 | TNS-Studie

Mobile Payment geht an potenziellen Nutzern (noch) völlig vorbei

Sogar technikaffine Smartphone-Nutzer zahlen lieber mit der Kreditkarte. Oder mit Bargeld.
Bild: Haufe Online Redaktion

Selbst technikaffine Smartphone-Besitzer haben mit Mobile Payment noch wenig am Hut. Nicht einmal ein Fünftel der von TNS Infratest für eine Studie Befragten hat schon einmal mit Smartphone bezahlt. Ein Drittel nennt Sicherheitsgründe als Hindernis.

Über 1.000 besonders technikaffine Smartphone-Nutzer hat TNS Infratest befragt. Aber selbst an dieser Gruppe geht M-Payment bislang noch völlig vorbei. Für immerhin ein Drittel kommt die Technologie aus Sicherheitsaspekten nicht in Frage. Lediglich 21 Prozent halten Near Field Communication (NFC) für zuverlässig, bei QR-Codes und Blue Tooth Low Energy (BLE) sind es sogar nur jeweils elf Prozent. 38 Prozent der Befragten können sich immerhin vorstellen, in Zukunft kontaktlos zu bezahlen.

Die Zurückhaltung der Verbraucher liegt offenbar auch daran, dass die Technologien noch lange nicht allen bekannt sind. Während die Mehrheit zumindest QR-Codes kennt, sind Technologien wie NFC nahezu jedem Zweiten, BLE sogar 85 Prozent unbekannt. Walter Freese, Head of Mobile Research bei TNS, glaubt deshalb nicht an einen schnellen Siegeszug des M-Payment. Auch wenn die Nutzer wissen, dass es schnell und einfach in der Handhabung ist, dürfte es noch ein langer Weg sein. Hauptgrund sei, dass zu wenig über konkrete Anwendungen und deren Nutzen für den User nachgedacht werde.

"Kunden wollen mobile Payment nutzen. Der Handel muss nur die richtigen Angebote machen", sagt hingegen Dr. Key Pousttchi von der Universität Augsburg im Gespräch mit acquisa. Hier geht's zum Interview.

Schlagworte zum Thema:  Payment, Marketing, Vertrieb, Mobile Marketing, Handel

Aktuell

Meistgelesen