13.08.2012 | Studie

Trotz Social Media verliert die SMS nicht an Relevanz

Die klassische SMS ist auch bei Smartphone-Nutzern der Renner.
Bild: MEV-Verlag, Germany

92 Prozent der Smartphone-Nutzer kommunizieren  noch per SMS. Social Media und die darin integrierten Instant-Messaging-Funktionen haben daran nichts geändert. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Psychology of SMS“ des Messaging-Dienstleisters Acision, durchgeführt in den USA und GB.

Besonders aktiv ist der Studie zufolge die Altersgruppe zwischen 18 und 25 Jahren. Im Durchschnitt verschickt ein Nutzer dieser Altersgruppe 133 SMS in der Woche – Ältere schreiben mehr als die Hälfte weniger Kurznachrichten. Skype oder Twitter wird hingegen nur von 19 Prozent der rund 2.000 Befragten mobil genutzt. Unter Älteren steigt dieser Anteil auf bis zu 94 Prozent an. Nutzer über 55 Jahren tauschen sich in erster Linie mit engen Verwandten aus, jüngere kommunizieren mit Freunden und Bekannten.

Einen Unterschied konnte die Studie auch zwischen den Geschlechtern ausmachen: Männer schreiben häufiger, Frauen hingegen längere Nachrichten. Während es Männern hauptsächlich um die schnelle und unkomplizierte Übermittlung von Informationen gehe, sähen Frauen im Texten eine Möglichkeit, um freundschaftliche Beziehungen zu vertiefen. Insgesamt geben mehr als die Hälfte (69 Prozent) zu, ohne diesen Kommunikationsweg „verloren“ zu sein.

Trotz des Social-Media-Hypes gilt die SMS allgemein noch immer als der verlässlichste Kommunikationsweg (46 Prozent) neben dem Telefon. Weitere 40 Prozent schätzen die Schnelligkeit der Informationsübermittlung.

Schlagworte zum Thema:  Social Media, Mobile Marketing, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen