20.06.2013 | Studie

Konsumenten halten 73 Prozent aller Marken für überflüssig

Während in Lateinamerika 58 Prozent aller Marken geschätzt werden, sind es in Europa nur magere fünf.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Marken sind Menschen offenbar weniger wichtig als Marketer gemeinhin glauben. Laut einer international angelegten Studie der Kommunikationsagentur Havas Media könnten die befragten Konsumenten jedenfalls auf 73 Prozent der Marken problemlos verzichten.

Und die Tendenz ist offenbar steigend, denn 2011 wurden weltweit erst 70 Prozent aller 700 abgefragten Marken für überflüssig gehalten. Als wirklich bedeutsame Marken wurden Google, Samsung und Microsoft am häufigsten genannt. Auf den Plätzen folgen Nestlé, Sony, Ikea, Dove, Nike, Walmart, Danone, Philips sowie P&G . Platz elf teilen sich mit Adidas und Mercedes zwei deutsche Marken.

Einen wirklich positiven Einfluss bescheinigen die Konsumenten lediglich 20 Prozent der Marken, die derzeit existieren, wobei die Studie gravierende Unterschiede zwischen den Kontinenten ausmachen konnte. Während Europäer und  US-Amerikaner lediglich fünf beziehungsweise neun Prozent ihrer Marken lieb gewonnen haben, sind es in Lateinamerika und Asien 58 beziehungsweise 49 Prozent. Die Studienautoren gehen davon aus, dass mangelndes Vertrauen der Verbraucher in den führenden Industriestaaten dafür verantwortlich ist. Offenbar sind ihre Erwartungen deutlich größer als die tatsächlich gelieferten Mehrwerte.

Befragt worden waren 134.000 Personen in 23 Ländern.

Schlagworte zum Thema:  Kundenbindung, Markenführung, Marketing

Aktuell

Meistgelesen