Bild: Guts & Glory, Christian Metzler

Social Media: Immer öfter fällt der Name Whatsapp, wenn es darum geht, wie und auf welchem mobilen Weg Unternehmen mit Kunden kommunizieren sollten. Hat Whatsapp das Zeug zum ultimativen Social-Media-Marketing-Kanal, fragt Gastautor Jörn Sieveneck, Geschäftsführer von Guts & Glory.

Marken und Unternehmen sollten das Potenzial von Whatsapp erkennen und gemeinsam mit ihrer Digitalagentur eine sinnvolle Strategie für einen solchen Kundenservice und das eigene Whatsapp-Marketing entwickeln. Wer Innovationen im Sinne der Digitalen Transformation vorantreiben möchte, sollte damit also nicht zu lange abwarten, denn die ersten Marktbegleiter stehen schon in den Startlöchern. Bleibt nur abzuwarten, ob Whatsapp bald eine Schnittstelle für Unternehmen anbietet, um die Kommunikation auf technischer Ebene deutlich zu vereinfachen.

Die Zeit des Experimentierens mit Whatsapp bis zum Regelbetrieb einer Kommunikation kommt definitiv auf die Werbetreibenden und ihre Digitaldienstleister zu. In jedem Fall könnte dank Whatsapp endlich ein Umdenken von reiner Reichweite und Likes zu persönlicher Kommunikation und Service-Diensten in den Köpfen der Marketingentscheider erfolgen. Damit würden sie dem eigentlichen Grundgedanken der Entwicklung im Bereich Social Media folgen, also ein wünschenswertes Ziel im Sinne der Kommunikation erreichen. Wenn alle Akteure an einem Strang ziehen, kann Whatsapp sein wahres Potenzial als ultimatives Marketing- und Kommunikationstool entfalten.


Autor:

Jörn Sieveneck ist Geschäftsführer von Guts & Glory, der Manufaktur für die Digitalisierung von Marken, Unternehmen und Institutionen. Er blickt auf 15 Jahre Branchenerfahrung mit den Schwerpunkten Analyse, Strategie, Konzeption und Creative Direction zurück.

Schlagworte zum Thema:  Social Media, Social Media Marketing, Dialogmarketing

Aktuell
Meistgelesen