Ehemals getrennte Disziplinen wachsen zusammen. Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Torsten Schwarz von Absolit hat aktuelle Entwicklungen in E-Mail- und Data Driven Marketing zusammengetragen. Mit diesen Themen muss sich das Dialogmarketing bald beschäftigen.

Marketing Automation – Prozesse laufen von selbst: Die automatisierte Leadgenerierung ist noch lange nicht ausgereizt – und auch beim systematischen Leadnurturing gibt es noch viel zu tun. Von einer Anbindung des CRM und des CMS träumen viele Unternehmen ebenfalls noch. Aber nur so gelingt die echte Personalisierung der Inhalte einer E-Mail. Und es ist die Basis für relevanzgesteuerte Triggermails und klickstarke E-Mail-Serien. Regeln und Sequenzen werden dann bequem per Drag and Drop konfiguriert. Viel zu oft wird derzeit noch umständlich einzeln per Hand verschickt.

Cross Device Tracking – Kunden besser verstehen: Silodenken, mangelnde Systemverknüpfung und diverse technische Hürden bei der Erfassung verhindern derzeit ein genaues Abbild der Customer Journey. Den Customer Lifecycle genauer kennenzulernen, ist jedoch Voraussetzung für die Fähigkeit, die richtige Botschaft im richtigen Moment zu senden. Gleichzeitig vervielfachen sich die Touchpoints. Smartphone, Smartwatch und das Internet der Dinge kommen hinzu. Omnichannel Marketing versucht, alles in einem System zu bündeln. Facebook, Google, Ad-Networks und die eigenen Kanäle sollen koordiniert werden. Zu E-Mail und Social Media kommen Push-Notifications, Whatsapp und Chatbots. Plattformübergreifendes Tracking und Engagement-Scoring wird normal. Unternehmen müssen sich jedoch auch überlegen, was die Kunden von der Dauerbegleitung halten.

Marketing 2017: Alle Kundenkontaktpunkte überdenken

Digitalisierung des CRM – E-Mail-Markting ist keine Insel: In immer mehr Unternehmen wächst zusammen, was zusammengehört. E-Mail-Markteter werden zu CRM-Managern. Die Kernkompetenz lautet: Customer-Engagement – egal auf welchem Kanal. CRM und E-Mail-System werden verbunden. Silos werden abgeschafft. Die Digitale Transformation beginnt beim Überdenken aller Kundenkontakte. Lesen Sie dazu auch: Die CRM-Trends 2017: Von Kleinstmomenten und Künstlicher Intelligenz

Personalisierung – Big Data und KI steuern automatisch: Wenn alle Informationen verknüpft und ausgewertet werden, werden zuverlässige Prognosen möglich: Wer interessiert sich wann für was? Predictive Targeting erlaubt zuverlässige Prognosen von Vorlieben. Die Praxis muss zeigen, ob das individuelle Verhalten im Shop oder Segment-spezifische Bestseller-Ansätze die besseren Konversionsraten liefern. Fest steht: Hier gibt es massive Fortschritte beim Einsatz künstlicher Intelligenz.

Realtime Content – E-Mails werden lebendig: Wer in Echtzeit auswertet, was ankommt und was nicht, kann in der nächsten Sekunde das Angebot mit der höchsten Klickwahrscheinlichkeit aussteuern. Es geht aber auch einfacher: Anrede je nach Tageszeit, Angebote je nach Ort oder lokalem Wetter oder Anzeige der letzten Facebook-Kommentare. Beim Realtime-Content werden Inhalte in dem Moment definiert, in dem ein Nutzer seine E-Mail öffnet. Mit HTML5 wird es neue interaktive E-Mails geben. Oder es können echte Videos eingeblendet werden und nicht nur GIF-Animationen. Noch einen Schritt weiter gehen Virtual-Reality-Brillen: Wer eine hat, kann per E-Mail zu einem Live-Besuch der eigenen Räume eingeladen werden. Nicht nur für die Touristik wird das interessant. Mehr zum Thema E-Mail-Marketing: 9 wichtige E-Mail-Marketing-Trends für 2017

Schlagworte zum Thema:  Database, E-Mail-Marketing, Dialogmarketing, CRM, Marketing Automation, Customer Journey

Aktuell
Meistgelesen