| Smartphones

Mobile Shopping mit großem Potenzial

Ob Einkaufen, Banking oder Musikhören - Smartphones sind nicht mehr wegzudenken.
Bild: Haufe Online Redaktion

Das Smartphone wird zum ständigen Begleiter. Selbst für Aktivitäten, die früher hauptsächlich per Desktop-Computer abgewickelt wurden, nehmen die Deutschen inzwischen lieber das Smartphone zur Hand. Trotzdem bleibt die SMS die am häufigsten genutzte Anwendung. So das Ergebnis einer aktuellen Nielsen Studie.

Ob Spielen, Einkaufen, Banking oder Musik hören. Deutsche legen ihr Smartphone nur noch ungern aus der Hand. Die Marktdurchdringung von Mobiltelefonen liegt hierzulande aktuell bei 94 Prozent, lediglich 38 Prozent besitzen noch ein herkömmliches Handy. Vom dritten Quartal 2012 bis zum ersten Quartal dieses Jahres stieg der Anteil der Smartphones unter allen Handys von 54 auf 62 Prozent. Für Unternehmen und Werbende bedeute diese Entwicklung eine große Chance, sagt René Bellack, Vice President Nielsen Telecom Practice Group Deutschland. Kunden und potenzielle Käufer könnten unter diesen Voraussetzungen in allen Lebensbereichen erreicht werden. Untersuchungen hätten außerdem gezeigt, dass Nutzer, die länger mobil online sind, mobile Werbung stärker wahrnehmen und auch häufiger online einkaufen.

Dieser Entwicklung hat die Werbeindustrie im ersten Halbjahr offenbar bereits Rechnung getragen und insgesamt rund 44 Millionen Euro in Bannerwerbung auf mobilen Endgeräten investiert – eine Steigerung um ganze 75 Prozent im Vergleich zum ersten Vorjahres-Halbjahr. Bellack geht davon aus, dass die magische Schallgrenze von 100 Millionen Euro mobilen Werbevolumens geknackt werden kann.

Das Wachstum ist aber auch in anderen Bereichen erkennbar. Die deutlichsten Steigerungen ermittelte Nielsen seit der letzten Erhebung im dritten Quartal 2012 beim Herunterladen von Spielen (von 29 auf 36 Prozent), beim Instant-Messaging (von 28 auf 35 Prozent) und beim Social Networking (von 46 auf 52 Prozent). Relativ gesehen ist jedoch Mobile Shopping der Bereich mit dem größten Potenzial. Einen Anstieg von jeweils fünf Prozent verzeichneten Preisvergleichsportale und mobile Couponing. Etwa ein Viertel der Smartphone-Besitzer nutzen bereits Barcodes und QR-Codes.

Schlagworte zum Thema:  Dialogmarketing, E-Commerce, Mobile Marketing, Social Media, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen