19.02.2013 | Mediennutzung

Smartphone ergänzt das TV-Programm, Tablet ersetzt Zeitung

Immer seltener haben TV-Zuschauer nur die Fernbedienung in der Hand.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Mehrheit der Besitzer mobiler Geräte nutzt diese parallel zum TV. Dabei suchen sie nach Informationen über die gesehenen Inhalte oder wollen zusätzlich zum Fernsehprogramm unterhalten werden. Diese Ergebnisse liefert die aktuelle "Mobile Effects Studie" von Tomorrow Focus Media.

62,2 Prozent der Befragten surfen mit ihren mobilen Geräten während der Fernseher läuft. Als Grund für die Parallelnutzung nennen 57,4 Prozent die Suche nach zusätzlicher Unterhaltung, 54,4 Prozent wollen weitere Informationen zum Programm. Mit 17,7 Prozent ist der Anteil derer, die sich auf das mobile Internet allein konzentrieren, relativ gering.

Dabei ersetzt das Tablet auch zunehmend die Tageszeitung. Knapp die Hälfte der Befragten (46,6 Prozent) nutzt es, um tagesaktuelle Nachrichten abzurufen, bereits 40,9 Prozent haben ein E-Paper-Abo abgeschlossen und dazu ein bestehendes Print-Abo gekündigt. Im Vorjahr hatte dieser Anteil erst bei 26,7 Prozent gelegen.

Ohne ihr Smartphone kommen nur noch die wenigsten aus: 70 Prozent nutzen das Gerät mindestens einmal täglich (2010: 44 Prozent) und knapp ein Viertel gehört inzwischen zu den sogenannten Heavy Usern, die das Smartphone mindestens eine Stunde täglich in Gebrauch haben. Für die Mehrheit ist ihr Gerät zu einem wichtigen Alltagsgegenstand geworden: 57,6 Prozent nennen Zeitersparnis als größten Vorteil der Nutzung. Immer mehr Bedeutung gewinnen außerdem Location Based Services.

Mobile Commerce mit Potenzial

Nach und nach setzt sich auch der Mobile Commerce durch. Immer mehr Menschen kaufen immer mehr Produkte mit ihrem Smartphone ein. Momentan liegt der Anteil bei 29,7 Prozent – Tendenz steigend. Zu den derzeit am häufigsten gekauften Produkten gehören Elektrogeräte und Unterhaltungselektronik. Diejenigen, die bereits zu den Mobile Shoppern gehören, haben generell positive Erfahrungen gemacht und wollen diesen Kanal auch in Zukunft weiter nutzen.

Ein Wandel zeigt sich im jungen Tablet-Markt schon jetzt. Demnach werden die Nutzer zunehmend älter: Waren im vergangenen Jahr erst 32,1 Prozent der Nutzer älter als 50 Jahre, ist der Anteil inzwischen auf mehr als 40 Prozent gestiegen. Erhöht hat sich außerdem die Zahl der weiblichen Nutzer in diesem Zeitraum: Von 29,3 Prozent auf über 35 Prozent.
Werbung gegenüber zeigen sich die meisten offen: 69,7 Prozent haben nichts gegen werbefinanzierte kostenlose Angebote.

Die "Mobile Effects Studie" wird in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Für die aktuelle Ausgabe waren 4.100 Personen zur mobilen Internetnutzung und weitere 413 Personen via I-Pad-Targeting befragt worden.

Schlagworte zum Thema:  Mediennutzung, Mobile Marketing, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen