11.06.2015 | Direktmarketing

QR-Codes: Typische Nutzer sind männlich und mittleren Alters

QR-Codes werden hierzulande seltener genutzt als anderswo.
Bild: Haufe Online Redaktion

Der typische QR-Code-Nutzer ist männlich und zwischen 35 und 44 Jahre alt. Der US-amerikanische Anbieter der QR-Code-App Scanbuy hat im ersten Quartal 2015 rund 22 Millionen Scans analysiert. Am häufigsten wird, wen wundert’s, nach Produktinfos der Kategorie "Technologie & Gadgets“ gesucht.

Die Digitalisierung des Handels schreitet in Deutschland deutlich langsamer voran als in anderen Ländern. Am intensivsten genutzt werden QR-Codes in Spanien, Dänemark, Frankreich, den Vereinigten Staaten und Brasilien. Die Nutzer sind in der Regel männlich (59 Prozent), zwischen 35 und 44 Jahre alt (26 Prozent) und zwischen sechs und sieben Uhr abends aktiv. Interessant: Junge Konsumenten zwischen 18 und 24 Jahren machen nur zehn Prozent der Nutzer aus, deutlich aktiver sind 25- bis 34-Jährige und 45- bis 54-Jährige mit jeweils 21 Prozent. Im Untersuchungszeitraum scannte jeder Nutzer im Schnitt 4,3 QR-Codes.

Am häufigsten wird nach Produktinfos und Apps in den Bereichen "Technologie & Gadgets“ gesucht, ebenso wie "Lebensmittel“ oder "Gastronomie“. Das wundert nicht, schaut man sich den Nutzungszeitpunkt an: Nach Feierabend braucht man entweder etwas zu essen oder will sich im Elektronikmarkt noch etwas gönnen.

Darüber hinaus wird aber auch nach Büchern, Mode sowie Lifestyle- und Beautyprodukten gesucht. Gescannt werden Produktinformationen, Videos, E-Commerce-Möglichkeiten und Apps aus diesen Kategorien. 


Weiterlesen:

Welche Rolle Smartphones beim Einkaufen spielen

Handel: Kunden wollen Zusammenspiel von online und offline

Schlagworte zum Thema:  Direktmarketing, Digitalisierung, Handel, Kundenbindung

Aktuell

Meistgelesen