24.08.2012 | Testimonials

Prominente Werbegesichter wirken unglaubwürdig und unseriös

Auf prominente Gesichter zu vertrauen, funktioniert nicht immer.
Bild: Haufe Online Redaktion

Prominente Testimonials funktionieren nur bedingt: Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Media Analyzer, sieht die Mehrheit zwar gerne Promis in der Werbung, doch nur ein Drittel findet Testimonials glaubwürdig, außerdem bringen viele sie mit der falschen Marke in Verbindung.

Für die Promi-Testimonials spricht, dass sie ein Großteil der Befragten auffällig finden und sie bei rund der Hälfte der Befragten ein Interesse an der Werbung wecken. Zudem finden 60 Prozent der Befragten Prominente in der Werbung sympathisch. Doch die bekannten Testimonials haben ein großes Manko: 70 Prozent der Befragten finden sie unglaubwürdig und 63 Prozent halten sie für unseriös. Vielen fällt es zudem schwer, die Prominenten ihren Werbepartnern zuzuordnen. So konnten beispielsweise nur ein Viertel der Befragten Barbara Schöneberger und Daniela Katzenberger den von ihnen beworbenen Marken zuordnen. Oftmals werden die Prominenten Konkurrenzprodukten oder ehemaligen Werbepartnern zugeordnet. So wurde Nasan Eckes, die Werbung für Pantene Pro V macht, fälschlicherweise Loreal, Schwarzkopf und Wella zugeordnet. Dass es auch anders geht, zeigen Testimonials wie Thomas Gottschalk, der von 76 Prozent dem aktuellen Werbepartner Haribo zugeordnet wurde und Dirk Nowitzki, den 65 Prozent richtig mit ING DiBa verbanden. Weitere Ergebnisse der Studie gibt es hier.

Schlagworte zum Thema:  Marktforschung, Werbung, Marketing

Aktuell

Meistgelesen