| Payment

Studie sieht den Abschied vom Bargeld näher rücken

Neue Bezahlmethoden könnten aus Bargeld ein Auslaufmodell machen.
Bild: Haufe Online Redaktion

In Zeiten von mobilem Internet und Smartphone gewöhnen sich Konsumenten an einfache Lösungen. Und dies gilt auch beim Bezahlen. So das Ergebnis einer Studie von TNS Infratest unter Händlern und Verbrauchern. Demnach sind 40 Prozent der Verbraucher offen gegenüber digitalen Payment-Diensten.

Derzeit wird zwar noch am häufigsten zum Geldbeutel gegriffen und Bargeld oder EC-Karte gezückt, doch digitale Bezahlformen gewinnen zunehmend das Vertrauen der Verbraucher. Zu den neuen Bezahlmitteln gehören der Studie "TNS mPayment Sonar" zufolge, die TNS gemeinsam mit Yapital durchgeführt hat, neben Kreditkarten- oder reinen Online-Bezahldiensten auch sogenannte Cross-Channel-Lösungen. Damit können Konsumenten auf allen Kanälen einkaufen und bezahlen, egal ob im Geschäft, beim Online-Checkout oder mit Rechnung zu Hause.

Verbraucher wollen Sicherheit, Händler Innovation

Während die Verbraucher Wert auf Sicherheit und eine einfache Bedienbarkeit legen, erwarten Händler innovative Verfahren mit Zahlungsgarantie, schnellem und kompetentem Kundenservice sowie Schutz vor Betrug.

Die Verbraucher sind von einer schnellen Einführung solcher Verfahren bereits überzeugt: Mehr als ein Viertel geht davon aus, dass es bereits in zwei Jahren so weit sein wird. Sie hoffen auf ein Verfahren, das neben Sicherheit auch alle gesammelten Informationen bereit stellt, Bonussysteme bietet und über zusätzliche Funktionen wie Erinnerungen, Ortsinformationen oder Preisvergleichsmöglichkeiten verfügt. Die meisten Händler glauben an die Einführung dieser Technologien erst innerhalb der nächsten fünf Jahre.

Die Initiatoren der Studie glauben an den Erfolg App-basierter Verfahren. Für sie hat das sogenannte Digital Wallet, eine Art virtuelle Geldbörse, das Potenzial bei Händlern und Verbrauchern anzukommen. Eine Rolle könnte dabei auch das Übertragungsverfahren spielen. 80 Prozent aller Konsumenten kennen bereits QR-Codes und nutzen diese auch.

Befragt worden waren rund 2000 Verbraucher sowie knapp 620 Händler.

Schlagworte zum Thema:  Payment, Handel, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen