30.01.2014 | Payment

Ein knappes Viertel der Kunden nutzt bereits M-Wallets

Die Deutschen lieben ihr Bargeld, können sich aber auch mit Mobile Payment anfreunden.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Laut einer Studie des ECC Köln und Goetzpartners nutzen rund 23 Prozent der Befragten Mobile Wallets. Und weitere 56 Prozent könnten sich vorstellen, in den nächsten zwei Jahren ein solches Wallet zu nutzen, gegebenenfalls sogar gegen Geld.

Als wichtigsten Funktionen sehen die Kunden die Bezahlung im Laden (78 Prozent) sowie in Onlineshops bzw. Apps (75 Prozent). Auf Platz drei folgt die Speicherung und Nutzung von Karten, Tickets, Coupons und Dokumenten. Zwei Drittel der Befragten nennen diesen Punkt. Online-Banking könnten sich 64 Prozent vorstellen. Eine Verknüpfung mit Social Media wünschen sich nur 19 Prozent.

Marcus Worbs, Partner bei Goetzpartners, kommentiert: "Anbieter müssen gewährleisten, dass der Konsument mit einer M-Wallet überall bezahlen kann und dass die Lösung sicher vor Hackerangriffen ist. So können Anbieter Erlöse erzielen und Transaktionskosten einsparen." Eine solche Lösung lasse sich aber nur in einem Partnerverbund von Finanzdienstleistern, Telekommunikationsunternehmen, Handel und Technologieanbietern am Markt erfolgreich etablieren, so Worbs.

Aktuelle Zahlen, wie Mobile Payment derzeit läuft, finden Sie hier.

Schlagworte zum Thema:  Payment, Mobile Marketing, Multichannel, E-Commerce

Aktuell

Meistgelesen