| Markenführung

Nur Minderheit der Mitarbeiter weiß, wofür die eigene Marke steht

Was will uns diese Marke sagen? Fragen sich manchmal sogar die eigene Mitarbeiter.
Bild: Veer Inc.

Rund 30 Milliarden Euro werden angeblich jährlich in Werbung investiert. Dennoch sind nur 42 Prozent der Markenmanager überzeugt, dass ihre Mitarbeiter ein einheitliches Bild der Markenpositionierung ihres Arbeitgebers haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Rats für Formgebung und der GMK Markenberatung.

69 Prozent der Markenverantwortlichen erkennen hingegen, dass die Außendarstellung der Marke durch den Mitarbeiter künftig an Bedeutung gewinnen wird. Ziel der Führungskräfte ist es markenkonformes Verhalten und Markenbegeisterung beim Mitarbeiter zu fördern, so dass ein Prozess der Markenbildung angestoßen und nachhaltig verankert wird. Doch bei vielen Unternehmen scheint die interne Kommunikation zur Markenpositionierung große Lücken aufzuweisen. In 63 Prozent der Unternehmen ist die Markenpositionierung noch nicht einmal allen Mitarbeitern bekannt.

Die Marke intern stärken

Grundlegende Ursachen für dieses Problem könnten sein, dass nur knapp die Hälfte (54 Prozent) Zugriff auf eine Dokumentation der Markenpositionierung hat. Außerdem investiert nur ein Drittel (34 Prozent) der Unternehmen in die interne Markenimplementierung. Dabei würde der Aufbau einer Brand-Akademie, wie im Fall der Großkonzerne Deutsche Lufthansa und Mercedes Benz, deutlich zum internen Markenbewusstsein beitragen.

Insgesamt wurden für die Gemeinschaftsstudie "Deutscher Markenmonitor 2015" 207 Markenmanager mit der Verantwortung für die strategische Führung einer oder mehrerer Marken befragt.

Weiterlesen:

Das sind Deutschlands „Marken des Jahres 2015“

Die Markenführung wird mobil

Nike und Apple haben die einprägsamsten Logos

Apple bleibt wertvollste Marke der Welt

Schlagworte zum Thema:  Marketing, Markenführung, Marke, Werbung

Aktuell

Meistgelesen