| Mobile

39 Prozent nutzen ihr Smartphone mehr als eine Stunde am Tag

Ein seltenes Bild - Jugendliche mal ohne Smartphone.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Das Smartphone ist ein ständiger Begleiter. Eine Umfrage des Marktforschers Yougov im Auftrag von Handytick.de hat nun herausgefunden, wie lange sich User durchschnittlich am Tag mit ihrem Gerät beschäftigen – bei rund 39 Prozent ist es mehr als eine Stunde. 

Immerhin jeder Neunte widmet seinem Smartphone drei Stunden und mehr, Hardcorenutzer mit Suchttendenzen sogar mehr als fünf Stunden am Tag. Zu dieser Gruppe zählen drei Prozent der Nutzer. 39 Prozent nutzen ihr Smartphone mindestens eine Stunde am Tag.

Intensiv-Nutzer sind zwischen 18 und 24 Jahren: Hier nutzt die Mehrheit (71 Prozent) das Smartphone mindestens eine Stunde am Tag, jeder Vierte sogar mehr als drei Stunden. Etwas geringer ist die Dauer in der Altersgruppe zwischen 25 und 34 Jahren (59 Prozent mindestens eine Stunde täglich). Und Ältere (ab 55 Jahren) gehören eher zu den Smartphone-Muffeln, die ihre Geräte wenig bis kaum nutzen.

Besonders wichtig ist die Kommunikation: Jeder Dritte findet es nützlich ständig mit Freunden und Bekannten vernetzt zu sein, bei den Jüngeren ist es sogar mehr als die Hälfte (57 Prozent).

Es wird vor allem telefoniert

Aber es gibt auch Genervte: 22 Prozent geben an, ihr Gerät ab und zu auch mal auszuschalten, um nicht erreichbar zu sein. Jeder Zehnte fühlt ich vom Druck, ständig erreichbar zu sein, sogar gestresst. Dies gilt insbesondere für Ältere.

Am häufigsten wird telefoniert (68 Prozent), danach folgen der Gebrauch von Messenger Diensten wie Whatsapp oder I-Message (49 Prozent) und SMS (39 Prozent). Erst an vierter Stelle liegt das Surfen im Internet (32 Prozent), auf Platz fünf die Nutzung von Social-Media-Apps (19 Prozent).

Auch hier gibt es wieder große Unterschiede zwischen den Altersgruppen. Bei Jüngeren liegt die Messenger-Nutzung bei 76 Prozent, während 83 Prozent der Älteren hauptsächlich telefonieren.

Für die Studie wurden rund 800 Smartphone-Nutzer repräsentativ befragt.
Weiterlesen:

So geht Usability auf mobilen Endgeräten

Smartphones gehen weg wie warme Semmeln

Der Siegeszug der kleinen Bildschirme geht weiter

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Mobile Marketing, Mobile Commerce, Mediennutzung

Aktuell

Meistgelesen