02.05.2012 | Top-Thema Mit mobilen Coupons den Absatz steigern

So funktioniert Mobile Marketing mit Coupons

Kapitel
Smartphones ermöglichen Couponing mit Ortsbezug.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Dank neuer Technologien wie den Location Based Services hat die Idee der Wertcoupons den Sprung vom analogen Konzept in die virtuelle Smartphone-Welt geschafft. Im Grunde funktioniert mobiles Couponing ähnlich wie das konventionelle Pendant aus Papier.

Der Verbraucher bekommt einen Gutschein zugeschickt und kann diesen beim Kauf einlösen – sei es im Geschäft oder im Online-Shop. Sie sind auf technischer Ebene vielseitiger und wesentlich raffinierter als Papier-Coupons. Diese Methode im Mobile Marketing erfreut sich steigender Beliebtheit. Doch es gibt auch einige Stolpersteine, die beim Einsatz von digitalen Coupons im Weg liegen. Bevor ein Unternehmen das Mobile Couponing einsetzen kann, muss es sich mit der Funktionsweise vertraut machen. Nur so erkennt es die Voraussetzungen, die für diese Form der Rabattierung notwendig sind. Das Mobile Marketing bedient sich so genannter Location Based Services. Darunter versteht man Dienste auf mobilen Endgeräten, die den Verbraucher mit standortbezogenen Leistungen und Informationen versorgen. Dazu zählen unter anderem alle Tracing Services wie Hotel- und Restaurant-Guides, Navigationstools oder Wetter-Apps.

Zu diesen Location Based Services zählt auch das Mobile Couponing. Dies hat zur Folge, dass der Anbieter solcher Rabatt-Aktionen sich ein ganz neues Rabattsystem erschließen muss. Die verschiedenen Betriebssysteme der Smartphones müssen berücksichtigt werden, denn Iphone, Android- und Windows-Phones unterstützen nicht gleichermaßen alle Technologien. Darüber hinaus muss das Couponing ins unternehmenseigene Kassensystem integriert werden. Zum Schluss ist die Entscheidung fällig, mit welcher Technik das Couponing umgesetzt werden soll.

Schlagworte zum Thema:  Mobile Marketing, Dialogmarketing, Direktmarketing

Aktuell

Meistgelesen