15.08.2014 | Mediennutzung

Führungskräfte lesen Fachzeitschriften

Gerade ältere Führungskräfte schätzen weiterhin gedruckte Fachmedien.
Bild: Haufe Online Redaktion

Führungskräfte setzen weiterhin auf klassische Medien. Die Mehrheit liest Fachzeitschriften, um auf dem Laufenden zu bleiben. Dies hat eine aktuelle Studie ergeben. Aber auch die Möglichkeit, sich unterwegs zu informieren, wird immer wichtiger.

Trotz Digitalisierung bleiben gedruckte Medien laut der Studie des Beratungsunternehmens Agiplan und der Hochschule BiTS die zentrale Informationsquelle von Führungskräften. Etwas mehr als die Hälfte lesen allgemeine Wirtschaftsmedien, 49 Prozent Hersteller- und Fachwebseiten, wobei sich die Mehrheit (76 Prozent) auf einige wenige Seiten konzentriert, um die Fülle an Informationen handhaben zu können. Der gebündelten Fachinformationen wegen hat die Hälfte der Befragten außerdem einen Newsletter abonniert; RSS-Feeds (5,1 Prozent) und QR-Codes (zwei Prozent) spielen hingegen kaum eine Rolle.

Dies gilt auch für soziale Netzwerke wie Twitter, Linkedin oder Xing sowie für Blogs, Fachforen, Communities, Podcasts, Audiobeiträge und Web TV. Wichtiger wird jedoch das Abrufen von Inhalten von unterwegs. Das sagen 62 Prozent der Entscheider. Die beliebtesten Endgeräte für die Informationen zwischendurch sind Smartphones (81 Prozent) und Notebooks (79 Prozent). Weniger als die Hälfte benutzt ein Tablet (42 Prozent).

Mehrheit glaubt an Wandel

Mit Blick auf die Zukunft glaubt die Mehrheit trotzdem an einen Wandel: 73 Prozent gehen fest davon aus, dass digitale Medien Fachzeitschriften in Zukunft ablösen werden. Ein Hinweis darauf, dass dies zutreffen könnte, ist die Tatsache, dass die Nutzung von Fachzeitschriften im Vergleich in den letzten fünf Jahren um rund 40 Prozent abgenommen hat.

Deutliche Unterschiede gibt es wie so oft auch bei den Lesegewohnheiten zwischen den Altersgruppen. Während soziale Netzwerke allgemein kaum eine Rolle spielen, werden Webseiten, Fachforen und Blogs in erster Linie von Führungskräften unter 40 Jahren gelesen.

Schließlich wollten die Studienleiter wissen, was einen guten Beitrag, egal in welchem Medium, ausmacht. Demnach soll die Sprache klar und verständlich sein, die Inhalte noch einmal kurz inhaltlich zusammengefasst, und auch Praxisbeispiele kommen an.

An der Umfrage haben mehr als 1.000 Führungskräfte aus kleinen, mittelständischen sowie Großunternehmen teilgenommen. 65 Prozent sind Abteilungs- oder Teamleiter, 23 Prozent Geschäftsführer und 13 Prozent sonstige Entscheider.

Schlagworte zum Thema:  Marketing, Werbung, Mediennutzung, Online-Marketing, Mittelstand

Aktuell

Meistgelesen