13.11.2013 | Forsa-Studie

Marketing gegenüber anderen Abteilungen im Hintertreffen

Der Vertrieb hat meist eine stärkere Stellung als das Marketing.
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Obwohl die Marketingabteilungen in ihren Unternehmen ein gutes Image haben, ist ihr Standing im Vergleich zu anderen Bereichen eher schwach. Auf diesen Nenner lässt sich eine Forsa-Studie im Auftrag von Adobe Systems bringen.

59 Prozent der Geschäftsführer sehen den Vertrieb in einer stärkeren Position und gar 73 Prozent der Mitarbeiter im Vertrieb. Im Marketing selbst sehen 67 Prozent den Vertrieb vorne. Ein ähnliches Bild ergibt sich auch für den Vergleich mit dem Finanzwesen/Controlling. Knapp zwei Drittel der Geschäftsführer sehen eine stärkere Stellung dieser Abteilung gegenüber dem Marketing, im Vertrieb sind es noch etwas mehr. Die Befragten aus Marketingabteilungen bejahen dies zu knapp 60 Prozent. Im Vergleich zur IT, mit der es dank Online, Big Data und Co. immer mehr Schnittpunkte gibt, ist der Eindruck ausgeglichener.

Die Wahrnehmung des Marketing ist insgesamt jedoch sehr positiv. Das Marketing orientiert sich demnach in den allermeisten Fällen an den Geschäftszielen und ist sehr an den Kundenwünschen orientiert. Auch der messbare Beitrag zum Unternehmenserfolg wird im Großen und Ganzen nicht angezweifelt. Noch am ehesten kritisch sehen die IT und der Vertrieb die Marketingkollegen.

Als mit Abstand größte Veränderung im Marketing wird von allen befragten Gruppen das Aufkommen neuer Kanäle angesehen. Weit dahinter rangiert auf Platz zwei die Zielgruppenansprache. In Sachen Social Media Marketing herrscht immer noch Uneinigkeit: Sowohl Geschäftsführer als auch IT und Vertrieb halten das Thema mehrheitlich für überbewertet. Im Marketing dagegen sehen dies nur 45 Prozent so. Bei der Onlinewerbung ist das Bild einheitlicher, wobei durch die Bank weniger als die Hälfte der Befragten den Kanal effektiv finden.

Ebenfalls spannend: 53 Prozent der Marketer halten ihre Erfolge für nicht messbar. Die anderen befragten Abteilungen sind da größtenteils anderer Meinung, allen voran natürlich die Geschäftsführer (28 Prozent). Beruhigend für die Agenturen: 85 Prozent der Geschäftsführer halten Erfolgsmessung nicht für das Ende der Kreativität.

Für die Studie "Image des Marketings" wurden jeweils 75 Mitarbeiter der Bereiche IT, Vertrieb und Geschäftsführung sowie 100 Mitarbeiter des Marketing in Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern befragt. Sie steht hier zum Download bereit.

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Vertrieb, Marketing

Aktuell

Meistgelesen