| Interview mit Jan Großmann

"Online dreht sich nicht nur um E-Commerce"

"Das Potential von Marketing über Smartphones wird noch lange nicht ausgenutzt."
Bild: Marktjagd GmbH

Jeder, der etwas verkaufen will, muss dort aktiv sein, wo sich die Zielgruppe aufhält. Und das ist auch im lokalen Marketing immer öfter das Netz. Wir haben uns mit Jan Großmann, Chef von Marktjagd, über das Zusammenspiel von Handel, Web und Mobile unterhalten.

acquisa: Viele stationäre Händler sehen Online noch als Konkurrenz. Warum stimmt das nicht?

Jan Großmann: Weil Online sich nicht nur um E-Commerce dreht. Online ist vor allem eine  Plattform, auf der die Zielgruppe zu finden ist. Und die hat ein Informationsbedürfnis, das befriedigt werden muss. Hier bieten sich Händlern ganz neue Chancen, Konsumenten zu erreichen und sie quasi an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt mit ihren Angeboten anzusprechen.  

acquisa: Wie wirkt sich die Smartphone-Verbreitung auf das lokale Marketing aus?

Großmann: Man sollte bedenken: Mobile ist ein extrem junger Markt, das Potential von Marketing über Smartphones wird noch lange nicht ausgenutzt. Die Smartphone-Nutzer wollen natürlich keine unnütze Werbung, aber sie wollen Informationen. Es geht deshalb darum, Mehrwerte und sinnvolle Services zu schaffen, die der User dann nutzt, wenn er sie braucht. Gerade unterwegs kann man ihn mit relevanten Informationen sehr gut ansprechen und auf lokale Angebote aufmerksam machen.

acquisa: Welche Rolle können Coupons im Local Advertising spielen? Welche Couponing-Modelle eignen sich wofür?

Großmann: Ich glaube, Coupons haben im deutschen Markt noch nicht die Relevanz wie in Großbritannien oder den USA. Dabei können die Konsumenten mit sinnvollen Coupons sehr gut erreicht werden. Dazu müssen keine extremen Rabatte wie beispielsweise bei Groupon her, sondern kontinuierlich Coupons wie „Nächste Woche 10 Prozent Rabatt in der Gemüseabteilung“. Etwas Vergleichbares kann auch vom Hersteller finanziert werden, nicht nur vom Handel. Solche lokalen Coupons, die sich der Nutzer beispielsweise online herunterladen kann oder dem Verkäufer einfach auf seinem Smartphone zeigt, schaffen auf Dauer eine stärkere Kundenbindung als riesige Einmal-Rabatte. 

acquisa: Welche Daten kann Local Advertising liefern und darf man sie nutzen?

Großmann: Alle personenbezogenen Daten müssen generell anonymisiert abgelegt werden. Der Name Local Advertising ist ja schon bezeichnend, es geht hier vor allem um lokale Informationen, der Nutzer wird also lokalisiert. Auch das geschieht völlig anonym. Der Konsument erhält so Informationen zu Angeboten und Geschäften in seiner Nähe. Aber auch hier kann er natürlich jederzeit sagen, dass er nicht lokalisiert werden will.

Schlagworte zum Thema:  Handel, Mobile Marketing, Dialogmarketing, Geomarketing, Kundenbindung

Aktuell

Meistgelesen