05.04.2016 | Adressen

Die Kundendaten deutscher Unternehmen könnten deutlich besser sein

Der Name ist schon wieder falsch geschrieben: Das macht keinen guten Eindruck.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Kundendatenqualität ist von zentraler Bedeutung für den Erfolg im Dialogmarketing. Doch sie wird seit Jahren nicht besser. Wo die größten Fehlerquellen liegen, lesen Sie hier.

Der "Adress Report 2016" der Deutschen Post Direkt belegt es: Die Kundendaten deutscher Unternehmen könnten deutlich besser gepflegt sein. Mehr als ein Fünftel der in den Datenbanken gespeicherten Interessenten- und Kundendaten sind fehlerhaft. Dabei verteilen sich die Fehler nicht gleichmäßig auf die einzelnen Adressbestandteile. Es gibt bestimmte Teile einer Adresse, die besonders anfällig für Fehler sind.

Datenqualität: Fehlerquelle Adresse

Besonders viele Fehler werden bei der Anrede mit Herr oder Frau gemacht: Insgesamt 6,3 Prozent der insgesamt 100 Millionen untersuchten Anschriften weisen eine falsche Anrede auf. Auch Straßennamen werden besonders häufig falsch geschrieben. 5,6 Prozent sind fehlerhaft. Ebenfalls eine Fehlerquelle sind die Ortsnamen (3,8 Prozent). Selten sind dagegen Kundenadressen mit falschen Hausnummern, insgesamt nur 0,2 Prozent.

Für den Kundendialog besonders schlimm ist, dass auch 1,7 Prozent der Vornamen und 1,8 Prozent aller Familiennamen falsch abgespeichert sind.

Der Vergleich der Jahre 2014 und 2015 zeigt laut Post insgesamt stabile Werte. Es gibt kaum Unterschiede bei den einzelnen Fehlerarten. Auch im Jahr 2014 ist die Anrede mit durchschnittlich 5,3 Prozent Fehlern die größte Fehlerquelle, gefolgt von Straßen mit durchschnittlich 5,2 Prozent und Orten mit 4,5 Prozent. Auffällig ist, dass auch im Jahr 2014 die Summe aller Fehlerarten in etwa den gleichen Wert aufweist wie im Jahr 2015. Unter der Annahme, dass keine Mehrfachfehler pro Adresse vorliegen, war auch im Jahr 2014 rund jede fünfte in Interessenten- und Kundendatenbanken gespeicherte Adresse falsch.

Weiterlesen:

Hier können Sie den Report downloaden

Unternehmen riskieren Umsatzeinbußen aufgrund fehlerhafter Daten

Abis und Schober Direct Media kooperieren

Bei Auftragsdatenverarbeitung müssen Maßnahmen zum Datenschutz festgelegt werden

Schlagworte zum Thema:  Adressmanagement, Database, Direktmarketing, E-Commerce, Versandhandel, Dialogmarketing

Aktuell

Meistgelesen