| Kundenbindung

Unternehmen setzen weiter auf E-Mail-Marketing

Die E-Mail ist gekommen um zu bleiben - trotz Web .2.0
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

E-Mail-Marketing bleibt wichtig für die Kundenbindung. So das Ergebnis einer Umfrage von DDV-Council Digitaler Dialog und Promio.net. Außerdem glauben die Befragten, dass auch der Umsatz angekurbelt werden kann.

Die Mehrheit der Befragten (57 Prozent) will die Versandmenge an E-Mails in Zukunft noch steigern. Gleichzeitig sind sich drei Viertel der Tatsache bewusst, dass sie es nicht übertreiben dürfen, weil eine zu hohe Frequenz der Reputation schadet. Die Studienergebnisse zeigten das Spannungsverhältnis zwischen Umsatzdruck und Unternehmensreputation, sagt Sebrus Berchtenbreiter.

Weitere Ergebnisse der Befragung: Fast alle (98 Prozent) halten E-Mail-Marketing wichtig für die Kundenbindung. Etwa drei Viertel versenden regelmäßig Newsletter an ihre Kunden, knapp 60 Prozent zusätzlich an Interessenten. Mit 15 Prozent wird vergleichsweise selten an angemietete Adressen verschickt.

93 Prozent ist das Reputationsmanagement besonders wichtig. Dazu werden diverse Kanäle genutzt – Social Media, Blogs, Foren, PR und SEO – jedoch nicht die E-Mail. Hintergrund: 82 Prozent fürchten, durch den Versand zu vieler E-Mails das Gegenteil zu bewirken. 


Weiterlesen:

Fünf wichtige Antworten zu Kundenbindungsmaßnahmen

So werden aus Transaktionsmail Umsatzgeneratoren

Wie geht rechtlich sicheres E-Mail-Marketing?

Schlagworte zum Thema:  Dialogmarketing, Direktmarketing, E-Mail-Marketing, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen