30.08.2013 | Kundenbindung

Marken für Ältere von geringerer Bedeutung

Ihr persönlicher Nutzen steht bei älteren Konsumenten klar an erster Stelle.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die meisten Deutschen haben mindestens eine Lieblingsmarke. Allerdings hat eine Umfrage der GMK Markenberatung jetzt ergeben, dass die Liebe der Konsumenten für bestimmte Produkte mit dem Alter abnimmt. Auch Einkommen und Geschlecht beeinflussen die Markentreue.

VW, Mercedes, Samsung, Adidas, Esprit oder Apple – 88 Prozent der Deutschen nennen eine Marke ihre liebste. Mit dem Alter verliert diese aber offenbar an Faszination, denn in der Generation 50 plus outet sich nur noch jeder Fünfte als Fan einer bestimmten Marke. Für Unternehmen wird es daher zunehmend schwer, ältere Kunden langfristig zu binden, sagt Hans Meier-Kortwig, geschäftsführender Gesellschafter der GMK Markenberatung. Dabei geht es immerhin um mehr als 30 Millionen Deutsche, die das 50. Lebensjahr bereits überschritten haben. Markenartikler, die ältere Käufergruppen ansprechen wollen, sollte die Markenkommunikation deshalb klar auf den Kundennutzen ausrichten.

Einfacher ist es da schon mit den Jüngeren: Von den Befragten im Alter zwischen 14 und 29 Jahren haben lediglich fünf Prozent keine Lieblingsmarke, unter den 30- bis 49-Jährigen sind es sieben Prozent. Leichte Unterschiede gibt es auch zwischen den Geschlechtern. Während zehn Prozent der Männer keine bestimmte Marke bevorzugen, sind es unter den Frauen mit 14 Prozent etwas mehr. Eine Rolle spielt darüber hinaus das Einkommen. In Haushalten mit einem Nettoeinkommen von mehr als 3.000 Euro bekennen sich 95 Prozent der Befragten zu einer bestimmten Marke, liegt das Einkommen bei weniger als 1.000 Euro monatlich, können sich nur noch 75 Prozent den Luxus einer Lieblingsmarke leisten.

Für die repräsentative Umfrage waren 1.000 Bundesbürger ab 14 Jahren telefonisch befragt worden.

Schlagworte zum Thema:  Kundenbindung, CRM, Markenführung

Aktuell

Meistgelesen