| Interview mit Thomas Duhr

"Bisher sind tatsächlich responsive Werbemittel eine Ausnahme"

"Nicht alle kommunikativen Botschaften eignen sich für die Darstellung auf jedem Screen."
Bild: IP Deutschland

Immer öfter surfen Menschen via Smartphone im Internet. Thomas Duhr, stellvertretender Geschäftsleiter Interactive beim Vermarkter IP Deutschland in Köln, über die Rolle von Responsive Design für die Vermarktung von Websites.

acquisa: Herr Duhr, Responsive Design von Websites ist in aller Munde. Ist der Hype aus Ihrer Sicht berechtigt?

Thomas Duhr: Mit Blick auf die heutige, vor allem aber die zukünftige Mediennutzung, ist Responsive Design von essenzieller Bedeutung. Die Fragmentierung der Endgeräte, der Displays sowie der Nutzung ist kontinuierlich zunehmend und wird sich weiter fortsetzen. Nutzer konsumieren Internetangebote bereits heute quasi multidigital und erwarten dabei eine gleichbleibend hochwertige und auf die jeweilige Nutzungssituation abgestimmte Qualität und Darstellung der Inhalte. Diesen Herausforderungen wird der Responsive-Design-Ansatz gerecht. Gerade aber auch an die Kreation von Werbung sind hier besondere Anforderungen zu stellen.

acquisa: Welche Rolle spielt Responsive Design für die Vermarktung von Werbeinventar auf den Websites?

Duhr: Responsive Design stellt Vermarkter, Agenturen und Werbetreibende sicher vor neue Herausforderungen – vor allem aber vor Chancen. Nicht alle kommunikativen Botschaften eignen sich für die Darstellung auf jedem Screen. Bisher sind tatsächlich responsive Werbemittel daher eine Ausnahme. Gerade aber vor dem Hintergrund der viel diskutierten Visibility bietet der Responsive-Ansatz Lösungsansätze. Um eine gleichbleibend hochwertige Darstellung der Werbebotschaften gewährleisten zu können, bedarf es entsprechender innovativer Ausspielungslogiken sowie Produkten, die den variablen Rahmenbedingungen gerecht werden. Entsprechende Lösungen bieten wir heute schon an und erweitern unser Produktportfolio kontinuierlich.

acquisa: Welchen Vorteil hat aus Vermarktungssicht eine Website im Responsive Design gegenüber einer expliziten Mobilen Website?

Duhr: Wenn eine Website im Responsive Design gestaltet ist und auch die Werbemittel entsprechend dazu passen, ist eine optimale Darstellung der Werbebotschaft garantiert. Bei einer mobilen Website ist dies nicht sichergestellt, denn variierende Displaygrößen von Smartphones und die Nutzeraktivitäten der Generation Touch – wie etwa das Zoomen – wirken sich unter Umständen auch auf die Ausspielung und Wahrnehmung der Werbung aus. Mobile Webseiten verursachen erhöhten Wartungsaufwand beim Publisher und sind häufig leider nur abgespeckte Versionen des Originals.

acquisa: Welche Besonderheiten sollten beim Responsive Design unbedingt beachtet werden, wenn ein Unternehmen vorhat, seine Website zu vermarkten?

Duhr: Publisher sollten auf Vermarktungspartner setzen, die mit der besonderen Vermarktungssituation responsiver Webseiten vertraut sind, entsprechende Produktlösungen anbieten und eben auch die erforderliche technische Prozesskompetenz besitzen. Dann kann eine optimale Kapitalisierung des Traffics über sämtliche Endgeräte hinweg erfolgen. Zudem muss bei der Gestaltung von Inhalt und Werbung ein Umdenken von der herkömmlichen eher starren Spaltenlogik hin zu einer variablen Kachellogik erfolgen. Auch für die Bedienbarkeit der Navigationsleiste sind abgestimmte Lösungen zu finden.

Schlagworte zum Thema:  Mobile Marketing, Online-Marketing, Dialogmarketing

Aktuell

Meistgelesen