| Haushaltwerbung

Mehrheit der Kunden greift zu Printprospekten

Direkt vor die Tür: Haushaltwerbung kommt weiterhin gut an.
Bild: Heiko Birx ⁄

Printprospekte in der Haushaltwerbung kommen bei den Kunden weiterhin gut an. Sie wirken sich laut einer Studie auf die Einkaufsstättenwahl im Handel und die Größe des Warenkorbs aus.

Aktuell lesen 63 Prozent der Konsumenten mindestens einmal pro Woche Printprospekte. Sechs von zehn Befragten haben sich vor ihrem letzten Einkauf bei einem Anbieter gezielt in dessen gedrucktem Prospekt informiert. Das geht aus der Studie "Prospekt wirkt!" von IFH Köln und Media Central hervor, die sich mit den Bereichen Lebensmittelhandel, Drogerien und Baumärkte beschäftigt hat. Jung und Alt greifen dabei gleichermaßen zu Printprospekten.

Digitale Prospekte sind zurzeit noch weniger verbreitet: Knapp jeder dritte Konsument stöbert wöchentlich online in Prospekten, sechs von zehn Befragten tun dies immerhin gelegentlich. Auch bei jüngeren Konsumenten liegen Online-Prospekte in der Gunst nicht vorne.

Haushaltwerbung: Prospekte beeinflussen die Kaufentscheidung

In puncto Händlerwahl zeigen die Ergebnisse: Die Hälfte der befragten DIY-Shopper, die vor ihrem letzten Baumarktkauf ein Printprospekt gelesen haben, hat diese Lektüre zum Kauf beim gewählten Anbieter bewegt. Auch beim Lebensmittel- (34 Prozent) und Drogeriewarenkauf (44 Prozent) lässt sich ein positiver Effekt von Printprospekten auf die Einkaufsstättenwahl erkennen. Auch der Umfang des Warenkorbs wird laut Studie durch die Lektüre von Prospekten positiv beeinflusst.

Schlagworte zum Thema:  Direktmarketing, Werbung, Handel, Marketing

Aktuell

Meistgelesen