10.07.2014 | Handel

Mobile-Payment-Markt wächst und konsolidiert sich

Bis 2020 wird es nur noch drei oder vier Mobile-Payment-Anbieter geben. So die Expertenmeinung.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Nach Berechnungen von Pricewaterhousecoopers (Pwc) steigen die Erlöse der Mobile-Payment-Branche bis zum Jahr 2020 auf rund eine Milliarde Euro. Gleichzeitig wird sich der Markt konsolidieren, nur wenige Anbieter sich langfristig etablieren. 

Das Marktvolumen für mobile Bezahldienstleistungen mit Smartphone und Tablet wird der Analyse "Mobile Payment in Deutschland 2020, Marktpotenzial und Erfolgsfaktoren" zufolge in den nächsten Jahren rasant zunehmen. Derzeit werden lediglich 7,4 Millionen Euro im B2C Segment umgesetzt, bis 2020 wird es laut Branchenexperten bereits über eine Milliarde Euro sein. Außerdem geht ein weiterer wesentlicher Wachstumsimpuls vom B2B-Markt aus, der bislang vernachlässigt wurde. Das Geschäftskundensegment werde, so die Branchenexperten, in sechs Jahren vermutlich die Hälfte der Gebührenerlöse im Mobile Payment ausmachen.

Auch die Zahl der Anbieter werde sich deutlich verringern. Von den aktuell rund 80 Unternehmen, die im Markt mitmischen, würden sich nur drei bis fünf Anbieter langfristig etablieren. Dies sei einerseits auf die wettbewerbsbedingt sinkenden Margen bei gleichzeitig hohen Investitionskosten zurückzuführen und andererseits auf das Nutzerinteresse nach Standardisierungen. Im Idealfall, so Dr. Nikolas Beutin, Pwc-Partner und Experte für Mobile Payment, würden Nutzer dann mit einer einzigen App bei allen Unternehmen bezahlen. Dazu muss die Anwendung jedoch mehr bieten als eine reine Bezahlfunktionen – die Einbindung von Coupons, Bonuspunkte-Systemen und anderen Mehrwertfunktionen ist ein wesentliches Merkmal auf dem Weg zu einer sogenannten Mobile Wallet, einer digitalen Brieftasche.

Gelingt es den Unternehmen, die bestehenden Sicherheitsbedenken der potenziellen Nutzer auszuräumen, dürfte die Kundenbasis für Mobile Payment bis 2020 von derzeit 176.000 auf elf Millionen ansteigen. In dieser Prognose sind die Anwender im Geschäftskundenbereich jedoch noch gar nicht mit eingeschlossen, die vor allem Ersatzteile und Serviceleistungen direkt beim Kunden mobil bezahlen werden. Dazu werden dann Payment-Apps entwickelt, die an die CRM-, Bestell-, Buchhaltungs- und Lagerhaltungssysteme der Unternehmen angebunden sind.

Für die Studie wurden 80 aktuell verfügbare und in der Entwicklung befindliche mobile Bezahlsysteme analysiert. Die Prognosen zur Marktentwicklung basieren auf der Analyse von Daten der großen Branchenverbände, auf Auswertungen von Pwc-Studien sowie Schätzungen. 

Schlagworte zum Thema:  Payment, Handel, Online-Marketing, E-Commerce, Mobile Marketing

Aktuell

Meistgelesen