23.08.2013 | Handel

Junge Konsumenten kaufen spontan

Was gefällt, geht mit. Junge Menschen lieben Spontankäufe.
Bild: Haufe Online Redaktion

Zahlenmäßig nehmen junge Käufergruppen aufgrund des demografischen Wandels zwar ab, wegen ihrer steigenden Kaufkraft bleiben sie für Händler aber dennoch eine relevante Zielgruppe. Und wie der "Marktreport Jugendmarkt 2013"  zeigt, gilt das nicht nur für den Online-Handel.

Interessant ist die Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen auch deshalb, weil sie zu Spontan- und Lustkäufen neigt. Stationäre wie Online-Händler, aber auch Reiseveranstalter und Finanzdienstleister, können von diesem Verhalten profitieren. Voraussetzung: Angebot und Marketing müssen stimmen.

Für die befragten Experten aus dem Handel ist die Kundengruppe vor allem für Anbieter von Produkten der Unterhaltungselektronik und Telekommunikation interessant. Hier ist die Bereitschaft, Geld auszugeben offenbar besonders hoch. Zu überdurchschnittlichen Ausgaben sind sie auch beim Textil-, Schuh- und Sportartikelkauf bereit.

Ebenso wie ältere Käufer, legen die Jungen verstärkt Wert auf Kundenservice, außerdem sind ihnen Marke, Image und Design wichtig. Bei Produkten des täglichen Bedarfs wiederum offenbart sich ihre sparsame Seite, dann darf es auch gerne der Discounter sein. Als Instrumente zur Kundenbindung eignen sich neben den Social Media auch Werbegeschenke. Newsletter und Werbebriefe kommen laut Report hingegen nicht mehr so gut an.

Schlagworte zum Thema:  Vertrieb, Kundenbindung, E-Commerce, Handel, Marketing

Aktuell

Meistgelesen