| Handel

Haushaltwerbung erreicht fast alle Konsumenten

Haushaltwerbung kommt fast überall gut an.
Bild: Gerhard Giebener ⁄

Fast jeder liest Haushaltwerbung. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Besonders im Fokus stehen Angebote und Preisreduzierungen.

Laut einer von Marktjagd beauftragten repräsentativen Umfrage des Berliner Instituts für Innovationsforschung (BIFI) achten alle 891 Befragten vor oder beim Einkauf auf Angebote und Preisreduzierungen, mehr als drei Viertel sogar immer oder meistens.

Und nur sieben Prozent der Verbraucher lesen nie Werbeprospekte. Knapp drei Viertel informieren sich hingegen einmal oder mehrmals pro Woche mithilfe von Haushaltswerbung über aktuelle Angebote.

Haushaltwerbung online

Bereits 29 Prozent der Verbraucher schauen online nach Preisreduzierungen bei stationären Händlern, 17 Prozent erhalten Angebote per E-Mail und sieben Prozent nutzen mobile Apps. Betrachtet man hier nur die unter 50-Jährigen, stöbern bereits 12 Prozent per App in Angeboten.

Bei 30 Prozent der Händler wiederum sind die Auflagen von Printprospekten bereits gesunken. 40 Prozent der Händler haben die Prospektverteilung im ländlichen Raum reduziert. Als ein Grund dafür wird der 2015 eingeführte Mindestlohn angegeben, der die Verteilung von Haushaltswerbung in die Briefkästen teurer macht.

Weiterlesen:

Haushaltwerbung bleibt für Handel unverzichtbar
Mindestlohn mit Auswirkungen auf Prospektverteilung

Schlagworte zum Thema:  Direktmarketing, Handel

Aktuell

Meistgelesen