| E-Mail-Marketing

Klickraten sinken deutlich

Immer mehr E-Mails werden mit mobilen Geräten abgerufen. Darauf müssen sich Werbetreibende einstellen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Mehr als eine Milliarde Smartphones werden heute weltweit genutzt. Experten gehen davon aus, dass diese Zahl bis 2016 auf über 2,6 Milliarden wachsen wird. An erster Stelle der mobilen Internetnutzung steht das Lesen und Schreiben von Mails. Wie wichtig es für Werbende ist, sich darauf einzustellen, zeigt eine Studie von Epsilon.

Die Benchmark-Studie des Dialogmarketing-Dienstleisters Epsilon für das vierte Quartal 2013 belegt, dass die Zustell- und Öffnungsraten von Marketing-E-Mails in der gesamten EMEA-Region zwar stabil bleiben, die Klickraten jedoch zum Teil erheblich gesunken sind. Dies gilt vor allem für Deutschland, wo die Klickraten im Vergleich zum Vorjahresquartal um 43,9 Prozent niedriger ausfallen und nun einen Wert von 5,3 Prozent erreichen. In der gesamten untersuchten Region liegt die Klickrate heute bei 7,1 Prozent und ist damit im gleichen Zeitraum mit 20,4 Prozent deutlich weniger abgefallen.

Dabei bleiben sowohl die Zustell- als auch die Öffnungsraten in der EMEA-Region vergleichsweise stabil. Zwar hat die Zustellrate von 96,8 Prozent im vierten Quartal 2012 auf aktuell 96,2 Prozent leicht abgenommen, die Öffnungsrate konnte dafür mit 26,5 im Vergleich zu 25,3 Prozent im Vorjahr aber leicht zulegen. Diese Kennzahlen sind auch hierzulande relativ stabil geblieben, wenn auch leicht gesunken: Die Zustellrate hat sich von 96,8 Prozent im vierten Quartal 2012 auf jetzt 96,6 Prozent kaum verändert. Leicht unter dem europäischen Durchschnitt liegt die Öffnungsrate nun bei 24,5 Prozent (Minus vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum).

Schlagworte zum Thema:  E-Mail-Marketing, Dialogmarketing, Mobile Marketing

Aktuell

Meistgelesen