21.03.2013 | E-Mail-Marketing

Fünf Tipps für die Adressgewinnung

Korrekte Adressen sind das A und O im E-Mail-Marketing.
Bild: Haufe Online Redaktion

Fürs Online-Marketing ist es wichtig, viele Kontakte zu haben. Falsche E-Mail-Adressen und solche ohne Opt-in nützen einem Unternehmen nichts. Dabei ist es nicht schwer, an hochwertige E-Mail-Adressen zu gelangen.

E-Mail-Adressen sind die Währung des Internets. Dabei nützt eine lange Opt-in-Liste wenig, wenn die Adressqualität nicht stimmt. Der Dienstleister Responsys zeigt im Folgenden wie Sie einfach und günstig an hochwertige Adressen gelangen:

  1. Optimieren Sie Ihre Webseite: Überprüfen Sie die Position und die Zahl der Opt-in-Felder. Lassen Sie gegebenenfalls einen unabhängigen Beobachter Ihre Webseite beurteilen.
  2. Opt-in offline einholen: Sammeln Sie E-Mail-Adressen direkt in der Filiale, indem Sie den Kunden, verbunden mit einem Angebot, zur Adresseingabe motivieren. Lassen Sie ihn am besten selber die Adresse in ein Display eingeben – das vermeidet Fehler und verringert die Bounce-Rate.
  3. Go Mobile: Optimieren Sie die Darstellung Ihrer Webseite auch auf mobilen Endgeräten. Opt-in-Möglichkeiten für E-Mail und SMS müssen ebenso gut gefunden werden wie firmeneigene Apps. Und vor Allem: Vermeiden Sie aufwendige Formulare.
  4. Be Social: Nutzen Sie soziale Netzwerke, um mit den Kunden in Kontakt zu treten. Auch hier gilt: Bieten Sie einfache Opt-in-Formulare an. 
  5. Analysieren und lernen Sie: Damit Sie sich weiterhin optimieren können, analysieren Sie die hochwertigen Opt-ins. Wo kommen diese genau her? Daraus lassen sich dann weitere Maßnahmen ableiten.

Schlagworte zum Thema:  E-Mail-Marketing, Adresse, Opt-in

Aktuell

Meistgelesen