08.01.2015 | Print

Konferenz fragt nach Zukunft der Online-Druckereien

Wie geht es weiter in der Web-to-print-Branche? Eine Konferenz sucht nach Antworten.
Bild: zipcon consulting GmbH

Web to print ist ein Wachstumsmarkt. Doch wohin entwickelt sich die Branche? danach fragt eine Konferenz Ende März unter dem Titel "Online-Druck – Manufaktur oder Druckfabrik?"

Das Online-Print-Symposium am 26. und 27. März in München untersucht die Vielfalt der Geschäftsmodelle, die es im deutschsprachigen Internet-Printmarkt gibt – einem Markt, auf dem im vergangenen Jahr immerhin 2,4 Milliarden Euro umgesetzt wurden. Die Leitfrage ist dabei, ob Internet-Druckereien sich in Richtung Druckfabrik entwickeln (müssen) oder ob sie als kleine, aber feine Manufakturen agieren sollten. 

Keynote Speaker ist Robert Keane, Gründer und CEO von Cimpress (Vistaprint). Er wird zum Thema "Spezialisierungen und Partnerschaften im Web-to-Print-Markt" sprechen. Die Themenkomplexe Partnerschaften und Internationalisierung stehen zudem im Fokus mehrerer Vorträge und Diskussionsrunden. Der Grund dafür ist schnell benannt: Zwar verzeichnen deutsche Unternehmen im Online-Druck nach wie vor zweistellige Zuwachsraten, doch die Chancen der Internationalisierung – alleine oder in Kooperationen – können die deutschsprachige Online-Printindustrie in ihrer führenden Rolle in Europa nur stärken. 

Anmeldeformular und weitere Informationen finden Sie auf der Website der Veranstaltung.

Interessante Links zum Thema:

Druckindustrie kommt nicht zur Ruhe

Druckbranche tut sich schwer mit dem digitalen Wandel

Online wächst, Print schrumpft

Schlagworte zum Thema:  Print, Online, Dialogmarketing, Mailing

Aktuell

Meistgelesen