21.06.2012 | Direktmarketing

Unternehmen setzen verstärkt auf direkten Kundendialog

Die Ausgaben für Dialogmarketing sind 2011 auf fast 28 Milliarden Euro gestiegen.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die Aufwendungen für Dialogmarketing haben sich im Jahr 2011 positiv entwickelt und sind auf 27,7 Mrd. Euro gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der "Deutsche Post Dialog Marketing Monitor 2012", der im Rahmen der Mailingtage in Nürnberg vorgestellt wurde.

Der Online-Bereich verzeichnet laut Studie unter den Direktmarketing-Aktivitäten deutscher Firmen das größte Plus. In den Dialogmarketing-Budgets deutscher Unternehmen fällt der Anteil der Ausgaben für digitale Maßnahmen mit 44 Prozent sogar erstmals höher aus als der für klassische Werbesendungen per Post (43 Prozent). So wurden im vergangenen Jahr 12,1 Milliarden Euro für Online-Maßnahmen (eigene Website, E-Mail-Marketing, externes Online-Marketing) aufgewendet. "Das sind rund acht Prozent mehr als im Vorjahr", sagt Dr. Silke Lebrenz, Senior Expert Deutsche Post DHL Research and Onnovation Gmbh in Bonn. "Während die Investitionen in E-Mail-Marketing stagnieren, zeigt vor allem externes Online-Marketing steile Wachstumskurven von um die elf Prozent", so Lebrenz.

Bei gleichzeitigen Einbußen der klassischen Medien und der Medien mit Dialogelementen steigt der Anteil des Dialogmarketings am Gesamtwerbemarkt um 2 Prozentpunkte und liegt nun mit 37 Prozent gleichauf mit Klassik. "Der Dialog mit dem Kunden und potenziellen Kunden dominiert weiterhin den deutschen Werbemarkt", bringt es Dr. Silke Lebrenz auf den Punkt.

Betrachtet man die einzelnen Medien im Dialogmarketing, sind es weiterhin die volladressierten Werbesendungen, die den größten Anteil am Dialogmarketing-Budget ausmachen. Jedes sechste Unternehmen in Deutschland wirbt mit volladressierten Werbesendungen. Im Vergleich zum Vorjahr geben die Unternehmen im Durchschnitt etwa 1.500 Euro mehr für volladressierte Werbesendungen aus. Das gleicht den leicht rückgängigen Nutzeranteil aus, sodass der Markt insgesamt stabil bleibt.

Traditionell bringt der Handel mehr als die Hälfte aller Aufwendungen für volladressierte Werbesendungen auf, obwohl nur jedes vierte deutsche Unternehmen zu dieser Branche gehört. Diese Position hat sich im Jahr 2011 noch verstärkt. "Der Handel ist der Motor des Dialogmarketing", illustriert Dr. Silke Lebrenz. Vor allem Kleinstunternehmen entdecken das Dialogmarketing.

Gewinner in 2011 sind erneut die Online-Medien (Eigene Website, E-Mail-Marketing, externes Online-Marketing). Aber nicht nur hinsichtlich der Nutzeranteile haben sie die Nase vorn. Auch bei den Gesamtaufwendungen hat der Online-Bereich, der bereits in den letzten zwei Jahren deutlich gewachsen ist, mit einem Anstieg um 8 Prozent das größte Plus zu verzeichnen. Für Online-Medien wenden die Unternehmen mit 12,1 Mrd. Euro jetzt eine vergleichbare Summe auf wie für den konstanten Markt der Werbesendungen (2010: 11,9 Mrd.; 2011: 12,0 Mrd.).

Zwei Drittel aller Unternehmen haben eine eigene Website, jedes dritte setzt externes Online-Marketing ein und knapp jedes fünfte wendet sich per E-Mail an seine Kunden. Während die Investitionen in E-Mail-Marketing stagnieren und für Aufbau und Pflege der eigenen Website nur leicht ansteigen, zeigt das externe Online-Marketing eine steile Wachstumskurve. Bei unverändertem Nutzeranteil heben die Unternehmen ihre durchschnittlichen Budgets um 11 Prozent an. "An Social Media Marketing wagen sich bisher hingegen nur wenige Unternehmen heran", versichert Lebrenz. Doch für 2013 sei Social Media, Mobile und Targeting der große Trend.

Für den "Dialog Marketing Monitor 2012" befragte das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest sechs große werbeintensive Unternehmen und sechs dialogmarketingaktive Mittelstandsunternehmen direkt sowie 2.750 Unternehmen im telefonischen Interview. Dabei werden sowohl die internen als auch die externen Marketingaufwendungen der Unternehmen erfasst. Ausgearbeitet wurde die Untersuchung gemeinsam mit dem Market Research Service Center (MRSC) der Deutschen Post.

Den "Dialog Marketing Monitor" können Sie kostenlos unter www.deutschepost.de/dmm herunterladen.

Schlagworte zum Thema:  Direktmarketing, Dialogmarketing, Mailing, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen