0

21.11.2014 | Serie Mobile Marketing

Diese Mobile-Marketing-Trends bestimmen 2015

Serienelemente
Die Trends im Mobile-Marketing.
Bild: Haufe Online Redaktion

Wachstum, Wachstum, Wachstum. Der mobile Markt ist kaum zu bremsen. 400 Milliarden Dollar soll 2015 allein in den USA mit Mobile-Marketing umgesetzt werden, fast drei Mal so viel wie 2012. Umso wichtiger ist es, bei der Entwicklung nicht den Anschluss zu verlieren. acquisa präsentiert acht Mobile-Marketing-Trends für das Jahr 2015.

 

1.Mobile Payment wird größer, aber schafft nicht den Durchbruch
Immer wieder prophezeien Experten den Durchbruch für Mobile Payment. Und trotz Wachstum ist Mobile Payment hierzulande auf einem bescheidenen Level. Das ändert sich 2015, aber nur leicht. Es fehlen immer noch mehr Einheitlichkeit, unkompliziertere Abläufe und mehr Aufklärung, was die Sicherheit betrifft. Mobile Payment bewegt sich also in die richtige Richtung, aber nur langsam. Eine neue Studie prophezeit den Durchbruch der Methode für die USA 2019. Zieht man vergangene Marketing-Trends heran, heißt das, dass Deutschland erst ein bis drei Jahre später den endgültigen Durchbruch schafft.

 
2.Android-User werden wichtiger, aber iPhone-Nutzer bleiben wertvoller
Zwar gab es schon länger mehr Android als iPhone-Nutzer, 2014 war aber auch zum ersten Mal die aktive Nutzung bei Android höher. Dieser Trend ist für Apple unumkehrbar. Für Marketer heißt das allerdings nicht, dass Apple damit kein attraktiver Werbemarkt ist. Im Gegenteil: iPhone-Nutzer sind für Marketer im Konversionbereich attraktiver. Daran ändert sich auch 2015 nichts.

 
3. Mobile Marketing wird noch lokaler
Für mobile Nutzer spielt Lokalität oft eine große Rolle. Noch macht Mobile Marketing davon zu wenig Gebrauch. Mit steigenden Personalisierungs- und Big-Data-Möglichkeiten bekommen Marketer hier auch immer mehr Methoden an die Hand das auszunutzen. Location aware advertising ist definitiv ein Mobile-Marketing-Trend 2015.

 
4. Programmatic Ad Buying erobert Mobile
Programmatic Ad Buying (Programmatic Marketing - der heilige Marketing Gral?) steht stellvertretend für eine immer wichtiger werdende Automatisierung im Mobile Marketing. Mit Programmatic Ad Buying werden Anzeigen automatisch zum besten Zeitpunkt, zum besten Preis und auf dem passendsten Device gekauft. Noch ist Programmatic Advertising ein Minderheitenphänomen. Bald jedoch werden die Vorteile der Methode schnell zum Durchbruch verhelfen.

 
5. Native Advertising

Personalisierung ist ein allgemeiner Marketing-Trend, bei Mobile Marketing jedoch besonders wichtig. Aus diesem Grund ist Native Advertising 2015 kaum noch zu stoppen. Dabei spielt es außerdem eine große Rolle, dass dem Nutzer die Wahl gelassen wird, welche Ads er erhält, wie er sie erhält und wann er sie erhält. Native Advertising sorgt dafür, dass der Nutzer sich im Prozess mit eingebunden fühlt und so auch selbst davon profitiert.

 
6. Mobile First gibt es nicht mehr, Hallo User First
Die letzten Jahre war immer wieder von einer Mobile-First-Strategie die Rede, die dem vernachlässigten Mobile-Kanal mehr Relevanz geben soll. Das ist nun nicht mehr nötig, da Mobile in vielerlei Hinsicht 2015 der wichtigste Kanal ist. So gibt es 2015 mehr Suchanfragen von mobilen Geräten als von stationären.
Es mag verrückt klingen, genau jetzt vom Ende der Mobile-First-Strategie zu reden. Aber die Gründe liegen im Multi-Screen-Bereich. 2015 müssen sich Kampagnen von verschiedenen Devices besser ergänzen. Kunden dürfen nicht mehr als Mobile-Kunden und andere Kunden wahrgenommen werden. Oft genug sind sie beides. Cross-Channel-Aktivitäten sollten 2015 also definitiv hoch priorisiert werden. Mobile-Kampagnen müssen auch auf anderen Kanälen funktionieren. Willkommen im modernen Marketingmix, Mobile Marketing.

 
7. Mobile Marketing sorgt für Kreativität
2014 war, was die Kreativität von Mobile-Marketing-Kampagnen angeht, eher enttäuschend. Dabei bietet gerade das Smartphone so viele Möglichkeiten, die anderen Devices verwehrt sind. Es ist an der Zeit, dass Marketer davon endlich mehr Gebrauch machen. Hier hat das Mobile-Marketing ein wunderbares Instrument, sich von der Konkurrenz abzusetzen. 2015 werden wir viele schöne Beispiele von Apps und Ads auf Mobilgeräten sehen, die zum Staunen anregen und Nachahmer anziehen werden.

 
8. Deep Linking
Mit Deep Linking gelangen User über einen Link vom Web in eine App. Bis jetzt ist das mehr Spielerei, 2015 kommen hier die Vorteile für Mobile Marketer zum Tragen. Damit das passieren kann, bedarf es einem guten Zusammenspiel zwischen Webauftritt und eigener App. Und es bedarf einer konkreten Strategie, wie und wohin die Nutzer geleitet werden müssen. Hat man das geschafft, bietet sich Mobile Marketern ein interessantes Instrument.

 

Weitere interessante Artikel

Das sind die Social-Video-Trends 2014

Google kennzeichnet Mobil optimierte Webseiten

Sechs wichtige E-Commerce-Learnings aus 2014

Autor


Externer Mitarbeiter
Contential

Mobile Marketing, Mobile, Mobile Advertising, MCommerce, Mobiles Internet

Aktuell

Meistgelesen