| Postdienstleistungen

Die Paketmengen steigen, die Briefmengen gehen zurück

Die Zeiten voller Briefkästen scheinen vorbei zu sein.
Bild: Haufe Online Redaktion

Nicht nur in Deutschland steigen die Paketmengen, sondern auch weltweit. Und dass die Briefmengen sinken, ist ebenfalls ein allgemeiner Trend im Markt für Postdienstleistungen.

Im Jahr 2013 ist das weltweite Briefvolumen im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent gesunken. Es lag bei nur noch knapp 340 Milliarden Sendungen, wovon gut 336 Milliarden domestic waren, der Rest grenzüberschreitend. Diese Zahlen hat die Universal Postal Union (UPU) vorgelegt.

Allerdings ist das Durchschnittsgewicht der Sendungen gestiegen. Dies könnte laut UPU einer der Gründe sein, warum die Briefpost immer noch gut 43 Prozent Einnahmen ausmacht, in den Industrienationen sogar noch deutlich mehr.

Die Paketmenge lag im Jahr 2013 bei 6,7 Milliarden Stück. 6,6 Milliarden davon gingen auf inländische Sendungen zurück. Dort gab es ein Wachstum von 3,7 Prozent. Die grenzüberschreitende Sendungsmenge wuchs seit dem Jahr 2012 gar um 5,8 Prozent. Zurück ging die Paketmenge nur im Asien-Pazifik-Raum, was von den Experten auf die höhere Zahl an Expresssendungen in diesem Teil der Welt zurückgeführt wird.

In die Erhebung flossen Zahlen aus 150 Ländern ein.

Mehr zum Thema:

Direct Mailings verlieren seit Jahren an Bedeutung

Kunden ziehen Ansprache per Mailing vor

Schlagworte zum Thema:  Direktmarketing, Dialogmarketing, Zustellung, Mailing, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen