28.02.2012 | Dialogmarketing

DDV-Konjunkturbarometer: Rückblick und Ausblick positiv

Die Dialogmarketingbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz blickt durchaus zufrieden auf das Jahr 2011 zurück. Das zeigt das aktuelle DDV-Konjunkturbarometer.

Demnach ist bei 55 Prozent der Befragten der Umsatz 2011 gegenüber 2010 gestiegen. Bei 28 Prozent ist er gleichgeblieben, bei 16 Prozent gesunken.

Damit haben sich die Umsätze der Verbandsmitglieder von DDV, DMVÖ und SDV wieder deutlich auf dem Niveau von 2009 eingependelt. Die Umsatzsteigerung im Jahr 2011 lag bei durchschnittlich 19 Prozent. Als Hauptgrund wurden bei den Auftraggebern "Ausbau des Produktportfolios" genannt. Bei den Dienstleistern wurde der Umsatz durch den "Zugewinn neuer Kunden" beschleunigt. Der Hauptanteil des Umsatzzuwachses wurde - wie traditionell üblich - im zweiten Halbjahr gemacht.

Optimistisch, aber nicht euphorisch wird die Konjunkturentwicklung für das laufende Geschäftsjahr 2012 eingeschätzt. Knapp 70 Prozent gehen davon aus, dass sich die Geschäfte "eher zufriedenstellend" entwickeln. 16 Prozent prognostizieren selbstbewusst ein "sehr zufriedenstellend". Nur 14 Prozent geben eine negative Prognose.

Auch die Personalentwicklung ist zurück auf dem Niveau von 2009: 41 Prozent der Befragten geben an, die Mitarbeiterzahl sei 2011 gestiegen, 46 Prozent melden Gleichstand gegenüber dem Vorjahr, bei 13 Prozent ist die Anzahl des Personal gesunken. Für die voraussichtliche Entwicklung der Mitarbeiteranzahl im Geschäftsjahr 2012 geben die Befragten optimistische Prognosen ab: Zwar wollen 59 Prozent die Mitarbeiterzahl beibehalten, aber 40 Prozent möchten diese erhöhen.

Die Entwicklung der gesamten Branche ist vielschichtig: 65 Prozent gehen von einer eher "zufriedenstellenden" Entwicklung für die Branche im Jahr 2011 aus. Neun Prozent geben "sehr zufriedenstellend" an, 26 Prozent wollen eine eher negative Entwicklung wahrgenommen haben.

Bezüglich des laufenden Geschäftsjahres 2012 zeigen sich die Befragten auf die Branche insgesamt weniger optimistisch als gegenüber der Entwicklung im eigenen Unternehmen.

Um eine Einschätzung zu den einzelnen Dialogkanälen wurden die Befragten ebenfalls gebeten. Die beste Entwicklung erwartet die Branche demnach bei Social Media, gefolgt von Mobile Marketing und dem digitalen Klassiker E-Mail-Marketing. Auf den Plätzen vier und fünf rangierte Online-Marketing auf der eigenen Internetpräsenz sowie Online-Werbung auf anderen Plattformen (u.a. Adwords). Auch adressierten Werbesendungen und Direct Sales wird weiterhin einiges an Zukunftspotenzial attestiert. (ms)

Aktuell

Meistgelesen