13.11.2013 | ddp 2014

Neues Jury-Verfahren beim Deutschen Dialogmarketing-Preis

Der traditionsstarke ddp wird runderneuert – zumindest, was das Auswahlverfahren betrifft.
Bild: DDV

2014 gibt es Neuerungen beim ddp, dem Deutschen Dialogmarketing-Preis des DDV. Es gilt ein verändertes Auswahlverfahren: Kreation und Effizienz der Kampagnen werden zunächst getrennt bewertet. Ziel: Die Gleichwertigkeit von Kreation und Effizienz noch stärker betonen.

Der ddp des Deutschen Dialogmarketing Verbands (DDV) hat schon immer nicht nur die Kreation, sondern auch die Effizienz und Werbewirkung der eingereichten Kampagnen bewertet. Das soll mit dem geänderten Auswahlverfahren der Jury in Zukunft noch stärker betont werden. Im kommenden Jahr wird die Jury in Phase 1 des Verfahrens getrennte Kriterien bewerten: Die eine Gruppe untersucht ausschließlich die Effizienz der Kampagnen, die andere beurteilt ausschließlich die Kreation und die Umsetzung der Bilder und Texte. Anschließend werden beide Bewertungen addiert, das Ergebnis entscheidet über den Einzug in die zweite Runde. Die jeweils besten Arbeiten beider Gruppen kommen automatisch in die dritte Diskussionsrunde.

Ziel der Neuerungen ist es, solchen Einreichungen von Dialogmarketing-Kampagnen eine bessere Chance als früher zu geben, die eine starke Performance vorweisen können, aber kreativ vielleicht nicht ganz state of the art sind. Diesem Ziel dient auch, dass in Zukunft zwei Werbungtreibende Mitglieder der Jury sind.

Und es gibt noch eine Neuerung: Agenturen reichen nur noch online ein, außer haptische Muster. Sie müssen keine Templates mehr aufbereiten. Abbildungen der Werbemittel können online hochgeladen werden.

Beginn der Einreichungsfrist ist der 2. Dezember 2013, sie endet am 7. Februar 2014. Die Preisverleihung des ddp ist am 23. Mai in Berlin.

Alle Informationen zum deutschen Dialogmarketing-Preis finden Sie hier.

Schlagworte zum Thema:  Dialogmarketing, Direktmarketing, Kreation

Aktuell

Meistgelesen