07.06.2013 | Datenschutz

Kunden würden für bessere Inhalte Daten preisgeben

Für besser individualisierte Inhalte würden Kunden einiges geben, zum Beispiel ihre Daten.
Bild: kebox - Fotolia

Verbrauchern ist die kostenlose Nutzung von Services bzw. der Zugang zu individualisierten Inhalten wichtiger als ihre Anonymität in der digitalen Welt. Diesen Schluss zieht Promio.net aus einer Umfrage zum Thema E-Mail-Marketing.

Nur 30 Prozent der Empfänger von E-Mail-Newslettern finden die darin angebotenen Inhalte interessant. Da verwundert es nicht, dass sich über 80 Prozent der Abonnenten wünschen, dass die Newsletter-Inhalte stärker auf ihre Interessen abgestimmt sind. Immerhin rund die Hälfte sind bereit, für individualisierte Inhalte ihr Klickverhalten auswerten zu lassen.

85 Prozent haben entsprechend schon einmal (oder mehrmals) persönliche Daten angegeben, um einen bestimmten Dienst oder Service nutzen zu können. Einen echten Preisvorteil als Gegenleistung für die Preisgabe ihrer Daten erwarten nur 7 Prozent.

Auch zur mobilen Nutzung wurden Daten erhoben: 27 Prozent sind sich nicht darüber in klaren, dass diverse Apps auf die persönlichen Daten auf dem Smartphone zurückgreifen. 41 Prozent ist dieses Faktum schlicht und ergreifend egal. 21 Prozent meiden entsprechende Apps einfach.

Die Befragung fand im März statt, 100 E-Mail-Newsletter-Empfänger gaben Auskunft.

Schlagworte zum Thema:  E-Mail-Marketing, Datenschutz, Dialogmarketing

Aktuell

Meistgelesen